Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Eier einfrieren: Mit diesen Tipps klappt es

Nützliche Methode  

Eier einfrieren: Mit diesen Tipps klappt es

25.05.2020, 11:47 Uhr
Eier einfrieren: Mit diesen Tipps klappt es. Eier: Benötigen Sie beim Backen nur einen Teil vom Ei, können Sie den anderen einfrieren. (Quelle: Getty Images/Andesign101)

Eier: Benötigen Sie beim Backen nur einen Teil vom Ei, können Sie den anderen einfrieren. (Quelle: Andesign101/Getty Images)

Nach dem Kochen oder Backen bleiben oft ein paar Eier übrig. Die müssen Sie jedoch nicht zwangsläufig schnell verbrauchen. Denn Eier lassen sich sehr gut einfrieren – wenn Sie ein paar Dinge beachten.

Wenn Sie nach dem Backen oder Kochen noch Eireste übrig haben, können Sie Eigelb oder Eiweiß im Kühlschrank abgedeckt etwa drei Tage lang aufheben. Alternativ können Sie die Eimasse aber auch einfrieren.

Rohe Eier einfrieren

Eier können eingefroren werden, sofern sie roh und ohne Schale sind. Denn mit Schale platzt das Ei im Tiefkühlfach, weil sich die Flüssigkeit ausdehnt. Sie können Eigelb und Eiweiß auch getrennt einfrieren. 

So geht's: 

  1. Legen Sie einen sauberen, gefriergeeigneten Behälter oder Beutel bereit.
  2. Verquirlen Sie das Ei. Um zu verhindern, dass die Eimasse beim Herunterkühlen geliert, sollten Sie sie mit etwas Zucker und Salz vermengen. Wenn Sie nur das Eiweiß einfrieren, ist das nicht nötig.
  3. Geben Sie die Eimasse in den Behälter und notieren Sie die Menge der Eier sowie das Datum darauf. Das hilft Ihnen beim späteren Einsatz der Eier. Bei minus 18 Grad Celsius sind Eier etwa zehn Monate haltbar.

Tipp: Benötigen Sie öfter kleine Mengen Ei, können Sie die Eimasse auch in einen Eiswürfelbehälter füllen und diesen danach in einem Gefrierbeutel einfrieren.

Gekochte Eier einfrieren

Hartgekochte Eier sind hingegen für die Tiefkühltruhe nicht geeignet. Das Eiweiß bekommt beim Einfrieren eine schwammige Konsistenz und schmeckt wässrig. Das Eigelb verändert sich durch das Einfrieren allerdings nicht. Wollen Sie dennoch gekochte Eier einfrieren, entfernen Sie am besten die Schale, denn sie wird sonst reißen.

Wichtig: Das Einfrieren des Eies tötet Salmonellen nicht ab. Die Keime sterben erst bei Temperaturen von über +70 Grad Celsius. Wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist, müssen Sie Eier also nicht gleich entsorgen. Sie können sie noch zum Kochen oder Backen verwenden.

Gefrorene Eier auftauen

Am besten tauen Sie Eier über Nacht im Kühlschrank auf. Lassen Sie sie dafür einfach in dem gefriergeeigneten Behälter oder Beutel. Durch diese Methode bleiben die Eier selbst beim Auftauen noch gekühlt.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal