Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Bei diesen Lebensmitteln wird häufig geschummelt

Aktuelle Untersuchung  

Bei diesen Lebensmitteln wird häufig geschummelt

22.07.2020, 16:32 Uhr | dpa

Bei diesen Lebensmitteln wird häufig geschummelt. Brot und Olivenöl: Vor allem bei Olivenöl wird der Verbraucher häufig nicht richtig informiert. (Symbolbild) (Quelle: dpa/Lorenzo Carnero/ZUMA Wire)

Brot und Olivenöl: Vor allem bei Olivenöl wird der Verbraucher häufig nicht richtig informiert. (Symbolbild) (Quelle: Lorenzo Carnero/ZUMA Wire/dpa)

Den Angaben auf Olivenölflaschen ist nicht immer zu trauen. Denn wo die höchste Qualitätsstufe angepriesen wird, ist sie häufig nicht drin. Auch ein weiteres Produkt wird häufig täuschend deklariert.

Auf den Verpackungen von Olivenöl und Vanilleeis sind häufig falsche Angaben. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer von Europol und Interpol koordinierten Untersuchung in elf europäischen Ländern. Dabei wurden auch in Berlin 15 Proben untersucht, wie die Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz mitteilte. In drei Fällen sei eine irreführende Kennzeichnung festgestellt worden.

Höchste Qualität bei Olivenöl?

Dabei handelte es sich in zwei Fällen um Olivenöl, das aus Griechenland direkt nach Berlin und in den Handel gebracht wurde. Unter anderem wurde die nicht zutreffende Kennzeichnung "nativ extra" verwendet, die der höchsten Qualitätsstufe vorbehalten ist.

Vanilleeis ohne Vanille

Geschummelt wird auch bei Vanilleprodukten, insbesondere Speiseeis: Von elf Proben in Berlin gab es bei fünf Hinweise auf mögliche "Irreführung der Verbraucherinnen und Verbraucher". Beanstandet wurde, dass bei als Vanilleeis bezeichneten Produkten Vanille fehlte oder der synthetische Aromastoff Ethylvanillin nachgewiesen wurde, so die Senatsverwaltung. Dabei handelte es sich um Speiseeis aus Eisdielen und Eiscafés mit eigener Eisproduktion. Wird synthetisch hergestelltes Aroma eingesetzt, sei das Speiseeis als "mit Vanillegeschmack" zu kennzeichnen.

Verbrauchern wird "das Geld aus der Tasche gezogen"

"Gerade bei verfälschtem Olivenöl gilt: Der Kampf gegen die Lebensmittelkriminalität darf nicht an den Ländergrenzen enden", erklärte der Senator für Justiz und Verbraucherschutz, Dirk Behrendt (Grüne). "Am Ende bleibt der Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher auf der Strecke. Ihnen wird das Geld aus der Tasche gezogen, für Produkte, die nicht halten was sie versprechen."

Bundesweit haben die beteiligten deutschen Behörden im Rahmen der länderübergreifenden Operation "OPSON IX" von Anfang Januar bis Ende März gut 3.694 Liter Olivenöl der Güteklasse "nativ extra" überprüft, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Mittwoch in Berlin mitteilte. Bei rund einem Viertel (19) der 83 Kontrollen wurden Unregelmäßigkeiten nachgewiesen. Bei 208 Kontrollen von vanillehaltigen Erzeugnissen entdeckten die Behörden bei gut einem Fünftel der Fälle (36) Auffälligkeiten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal