HomeLebenFamilieBaby

Abstillen: Den richtigen Zeitpunkt bestimmen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKubicki beschimpft Erdoğan: "Kanalratte"Symbolbild für einen TextBerlusconi-Lob: Söder rüffelt WeberSymbolbild für einen TextPutin macht angeblich KurzurlaubSymbolbild für einen TextSnowden erhält russischen PassSymbolbild für einen TextKlopp-Star aus England-Kader gestrichenSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuSymbolbild für einen TextSterbender Lkw-Fahrer liegt auf RastplatzSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Druckabfall in PipelineSymbolbild für einen TextHund kotet Frau an: NotaufnahmeSymbolbild für einen TextUrsula Karven zieht für Peta blankSymbolbild für einen TextMann zeigt Bundespolizei erigierten PenisSymbolbild für einen Watson TeaserPhilipp Lahm geht auf Bayern-Star losSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Wie lang sollten Frauen stillen?

t-online, Simone Blass

Aktualisiert am 19.02.2020Lesedauer: 2 Min.
Fläschchenfütterung: Mütter können Muttermilch abpumpen und sie ihrem Baby später geben.
Fläschchenfütterung: Mütter können Muttermilch abpumpen und sie ihrem Baby später geben. (Quelle: Imagebroker/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein paar Wochen, mehrere Monate oder sogar Jahre: Wie lang ein Baby die Brust bekommt, ist unterschiedlich. Dabei haben Experten eindeutige Empfehlungen ausgesprochen.

Das Wichtigste im Überblick


  • Wie lang sollten Frauen stillen?
  • Was beim Abstillen passiert

Die Frage, wann für das Baby die Zeit zum Abstillen gekommen ist, sollte jede Frau für sich beantworten. Bei der Entscheidungsfindung kann es helfen, sich die Folgen des Abstillens klarzumachen.


Milch und Brei: Ernährung im ersten Lebensjahr

Stillen: In den ersten vier Monaten brauchen Babys nur Muttermilch oder Muttermilchersatz. Diese enthält die wichtigsten Nahrungsstoffe, die für die Säuglinge notwendig sind.
Milchfläschchen: Fütterung mit der Flasche kommt meistens aus praktischen Gründen infrage, beispielsweise wenn die Mutter wieder arbeiten geht oder wenn sie zu wenig Milch hat.
+3

Wie lang sollten Frauen stillen?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Unicef empfehlen eine Mindeststillzeit von sechs Monaten und eine Gesamtstillzeit von zwei Jahren und mehr. Das Kind soll dabei tagsüber und nachts gefüttert werden, wenn es danach verlangt.

Doch das bedeutet nicht, dass Frauen stillen müssen. So hat die WHO ihre Richtlinien im Jahr 2018 überarbeitet. Statt Säuglingsnahrung gänzlich zu verbieten, rät die WHO medizinischem Personal dazu, Mütter über die Risiken von Säuglingsnahrung zu informieren.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Wann sollten Babys mit Beikost gefüttert werden?

Spätestens ab dem sechsten Monat sollten Eltern anfangen, ihrem Kind Brei und andere Beikost zuzuführen. Das bedeutet nicht, dass das Baby keine Muttermilch mehr trinken soll. Wie die Bezeichnung Beikost nahelegt, ergänzen Brei und andere Lebensmittel dann die Ernährung mit Muttermilch. Über die Zeit wird dann der Anteil der Beikost an der Ernährung des Kindes immer größer, das Stillen immer weniger.

Wie Frauen abstillen können

Wenn sich eine Mutter entscheidet, abzustillen, kann sie das auch gezielt steuern. Dabei kann sie eine Stillmahlzeit durch ein Fläschchen mit Säuglingsnahrung ersetzen, wenn sie bereits vor dem sechsten Lebensmonat des Kindes abstillen möchte. Im Laufe der Zeit werden dann immer mehr Mahlzeiten durch die Säuglingsnahrung ersetzt.

Hört eine Mutter nach dem sechsten Lebensmonat mit dem Stillen auf, wird die Stillmahlzeit mit Brei oder anderer Nahrung ersetzt. Nach und nach wird das Anlegen an die Brust der Mutter so weniger. Das Bedürfnis nach Nähe kann die Mutter durch mehr Kuscheln ausgleichen.

Was beim Abstillen passiert

Ganz unabhängig davon, ob das Abstillen von der Mutter oder vom Kind ausgeht, sollte es langsam geschehen. Zum einen ist das Stillen nicht nur eine Mahlzeit, sondern eine Zeit der Nähe zwischen Mutter und Kind. Während des Abstillens mehr zu kuscheln, kann den Verlust dieser Intimität ausgleichen.

Zum anderen hat das Abstillen oft körperliche Auswirkungen auf die Frau. So kann es anfangs zum Milchstau kommen, wenn das Kind nicht mehr so oft trinkt. Wenn die Mutter etwas von der Milch abpumpt, kann das die Beschwerden lindern. Dabei sollte aber nicht so viel abgepumpt werden, dass der Körper glaubt, mehr Milch produzieren zu müssen.

Wann Abstillen notwendig ist

Eine Krankheit des Babys ist in der Regel kein Grund zum Abstillen. Im Gegenteil: Muttermilch liefert Abwehrstoffe. Ist allerdings die Mutter krank, steht eine Operation bevor oder ist die Frau gezwungen, bestimmte Tabletten und Medikamente zu nehmen, kann ein Abstillen ratsam sein. Im Zweifel sollten Frauen aber mit ihrem Arzt Rücksprache halten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • WHO
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld
WHO
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website