Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby >

BGH entscheidet: Transmann bleibt für Kind die Mutter

...

"Mutter- und Vaterschaft sind nicht beliebig"  

BGH entscheidet: Transmann bleibt für Kind die Mutter

02.10.2017, 08:43 Uhr | AFP

BGH entscheidet: Transmann bleibt für Kind die Mutter. Außenaufnahme des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe (Baden-Württemberg). (Quelle: dpa/Archiv/Uli Deck)

Außenaufnahme des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe (Baden-Württemberg). (Quelle: Archiv/Uli Deck/dpa)

Bringt ein Frau-zu-Mann-Transsexueller ein Kind zur Welt, ist er für das Kind rechtlich die Mutter. Das gilt auch, wenn er bereits rechtlich als Mann anerkannt ist.

Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden. Laut dem Beschluss sind "Mutterschaft und Vaterschaft als rechtliche Kategorien nicht beliebig untereinander austauschbar". (Az: XII ZB 660/14)

Transsexueller gebar 2013 einen Sohn

Der Transsexuelle war 2008 noch als Frau mit einem Mann eine Ehe eingegangen. Zwei Jahre später ließ er aber seine Vornamen in männliche Namen ändern und wurde 2011 rechtskräftig als Mann anerkannt. Um wieder fruchtbar zu werden, setzte er nach dieser Anerkennung die Hormone ab. Im Februar 2013 wurde er geschieden, im März 2013 gebar er einen Sohn – nicht von seinem Exmann, sondern per sogenannter Bechermethode von einem Samenspender.

In das Geburtenregister und die Geburtsurkunden des Kindes wollte sich der Transsexuelle als Vater eintragen lassen. Das Standesamt war sich unsicher, ob dies möglich ist und fragte bei den Gerichten an.
Vom Amtsgericht Berlin-Schöneberg über das Kammergericht Berlin bis nun zum BGH kam ein einheitliches Nein: Ein Frau-zu-Mann-Transsexueller, der ein Kind zur Welt bringt, ist demnach für dieses Kind die Mutter.

Trans-Mann ist Mutter: So begründen die Richter den Beschluss

Zur Begründung erklärten nun die Karlsruher Richter, die Anerkennung eines Frau-zu-Mann-Transsexuellen als Mann beziehe sich auf das Verhältnis zum Staat. Laut Transsexuellengesetz bleibe davon "das Rechtsverhältnis zwischen ihm und seinen Kindern allerdings unberührt". Das gelte auch für Kinder, "die erst nach der Entscheidung über die Änderung der elterlichen Geschlechtszugehörigkeit geboren worden sind".

Der BGH entschied, "dass der biologisch durch Geburt oder Zeugung festgelegte rechtliche Status als Mutter oder Vater des Kindes einer Veränderung nicht zugänglich ist". Der Gesetzgeber habe gewollt, dass Kinder auch rechtlich eine Mutter und einen Vater haben und so ihre Abstammung "nicht im Widerspruch zu den biologischen Tatsachen auf zwei rechtliche Mütter oder Väter zurückgeführt wird". Das sei wichtig für das Kind, ebenso aber auch für die an Mutterschaft und Vaterschaft gebundenen Folgen, etwa im Sorgerecht.

Weiter entschied der BGH, dass für die Eintragung in das Geburtenregister die früheren weiblichen Vornamen der Mutter zu verwenden seien. Das erlaube dem Kind später einen Nachweis seiner Herkunft, ohne die Transsexualität eines Elternteils offenlegen zu müssen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018