• Home
  • Leben
  • Familie
  • Baby
  • Eindeutiger Trend: Warum werden Deutschlands M├╝tter immer ├Ąlter?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextRKI: Inzidenz steigt um 38 ProzentSymbolbild f├╝r einen TextHeftige Unwetter: Viele Sch├ĄdenSymbolbild f├╝r einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild f├╝r einen TextKapitol-Sturm: Trump greift Zeugin anSymbolbild f├╝r einen TextFrankreich verbietet vegetarische WurstSymbolbild f├╝r einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild f├╝r einen TextFBI fahndet nach deutscher Krypto-QueenSymbolbild f├╝r einen TextSchweiz in die Nato? Biden verplappert sichSymbolbild f├╝r einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild f├╝r einen TextNarumol zeigt ihre T├ÂchterSymbolbild f├╝r einen TextEinziges Spa├čbad von Sylt muss schlie├čenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Star mit Gesundheits-Update: "Horror"Symbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

So alt sind M├╝tter heutzutage beim ersten Kind

Von dpa, t-online, cch

Aktualisiert am 15.09.2020Lesedauer: 3 Min.
Geburtenzahlen: In den 1970er-Jahren waren die westdeutschen Frauen bei der Geburt des ersten Kindes im Durchschnitt noch 25 Jahre alt.
Geburtenzahlen: In den 1970er-Jahren waren die westdeutschen Frauen bei der Geburt des ersten Kindes im Durchschnitt noch 25 Jahre alt. (Quelle: Trendsetter Images / EyeEm/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Geburtenrate in Deutschland ging zuletzt etwas zur├╝ck. Zugleich bekommen Frauen ihr erstes Kind immer sp├Ąter im Leben. Was sind die Ursachen? Gibt es regionale Unterschiede? Und wo steht Deutschland im europ├Ąischen Vergleich?

Frauen sind in Deutschland bei der Geburt des ersten Kindes zunehmend ├Ąlter. Im vergangenen Jahr bekamen M├╝tter ihr erstes Baby laut Statistischem Bundesamt im Durchschnitt mit 30,1 Jahren. Zehn Jahre zuvor lag dieser Wert noch bei 28,8 Jahren. Und in den 1970er Jahren waren die westdeutschen Frauen bei der Geburt des ersten Kindes im Durchschnitt noch keine 25 Jahre alt, in der DDR sogar noch nicht einmal 22 Jahre. "Das Erstgeburtsalter steigt kontinuierlich. Das ist ein eindeutiger Trend, der sich immer dynamischer entwickelt", sagt Martin Bujard, Forschungsdirektor beim Bundesinstitut f├╝r Bev├Âlkerungsforschung (BiB).

Warum werden Deutschlands M├╝tter immer ├Ąlter?

Aber woran liegt es, dass Frauen hierzulande immer sp├Ąter M├╝tter werden? Ein Grund sei, dass sich auch der Berufseintritt nach hinten verschiebe. "Kinderw├╝nsche werden oft erst dann angegangen, wenn beide beruflich Fu├č gefasst haben." Besonders deutlich werde das bei Akademikerinnen: Nach Angaben Bujards sind diese bei der ersten Geburt im Schnitt 32 Jahre alt. Dazu komme, dass mehr als die H├Ąlfte mit 35 Jahren noch kinderlos sei. "Leider wird eine fr├╝he Elternschaft immer noch h├Ąufig auf dem Arbeitsmarkt bestraft."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
B├Âses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Bujard zufolge nimmt vor allem bei Frauen im Alter zwischen 35 und 40 Jahren die Anzahl der Erstgeburten zu. "Fr├╝her waren Frauen, die mit ├╝ber 40 Jahren ihr erstes Kind bekommen haben, die absolute Ausnahme. Inzwischen kommt das ab und zu vor." Generell bekommen Frauen ├╝ber 40 Jahren immer h├Ąufiger Nachwuchs ÔÇô ob nun das erste Kind oder ein weiteres.

Deutliche Unterschiede zwischen den Bundesl├Ąndern

Mit 28,9 Jahren waren 2019 Frauen in Sachsen-Anhalt bei der ersten Geburt am j├╝ngsten. Hamburger M├╝tter waren mit 31,2 Jahren am ├Ąltesten. "Das ist der Gro├čstadteffekt, wo sich viele Akademikerinnen sammeln. ├ähnliche Werte gibt es in Stuttgart, Frankfurt oder auch in Universit├Ątsst├Ądten wie Heidelberg", so Bujard. Und: Auch wenn sich der Osten schon sehr an den Westen angeglichen habe, seien die Zahlen dort vielerorts noch etwas niedriger.

Und wie steht es generell um die Geburtszahlen in Deutschland? Laut Statistik wurden 2019 rund 778.100 Babys geboren, etwa 1,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau lag bei 1,54 Kindern, 2018 waren es noch 1,57. Diese Geburtenrate nahm laut Statistik in 14 von 16 Bundesl├Ąndern ab. Lediglich in Bayern (1,55) und Bremen (1,60) blieb sie unver├Ąndert auf dem Vorjahresniveau.

"In den kleinen R├╝ckg├Ąngen bei den absoluten Zahlen und bei der Geburtenrate sehe ich keinen Trend, sondern eher eine Seitw├Ąrtsbewegung", sagte Bujard. Und tats├Ąchlich lag die Geburtenrate auch schon mal deutlich niedriger: 1994 bekamen die Frauen in Deutschland durchschnittlich 1,24 Kinder.

Erstgeburtsalter im europ├Ąischen Vergleich

Im EU-weiten Vergleich lag Deutschland zuletzt im Mittelfeld. Nach Zahlen des Statistischen Amtes der Europ├Ąischen Union (Eurostat) f├╝r 2018 wurde in Frankreich mit 1,88 Kindern je Frau die h├Âchste Geburtenrate registriert, gefolgt von Schweden (1,76), die niedrigste mit 1,23 auf Malta. Deutschland lag mit 1,57 auf Platz 13.

Mit dem Trend, dass M├╝tter bei ihrem ersten Kind immer ├Ąlter sind, steht Deutschland nicht allein da. Den Daten von Eurostat zufolge lag das durchschnittliche Alter beim ersten Kind in ganz Europa 2013 bei 28,8 Jahren, 2018 schon bei 29,3. Die M├╝tter in Italien waren bei der Geburt ihres ersten Kindes mit 31,2 Jahren am ├Ąltesten, dicht gefolgt von spanischen M├╝ttern (31 Jahre). In Rum├Ąnien und Bulgarien waren sie mit 26,7 beziehungsweise 26,2 Jahren am j├╝ngsten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website