Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben >

Alles über den 1. Mai: Am "Tag der Arbeit" wird nicht gearbeitet

1. Mai 2018  

Tag der Arbeit: Fordern, Feiern, Faulenzen

01.05.2018, 18:36 Uhr | Ron Schlesinger, t-online.de

Alles über den 1. Mai: Am "Tag der Arbeit" wird nicht gearbeitet. Kalenderblatt: Der gesetzliche Feiertag fällt im Jahr 2018 auf einen Dienstag. (Quelle: imago images/CHROMORANGE)

Kalenderblatt: Der gesetzliche Feiertag fällt im Jahr 2018 auf einen Dienstag. (Quelle: CHROMORANGE/imago images)

Erster Mai, worum ging es da noch gleich? Auf der Demo für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen? Oder doch ausschlafen und den ganzen Tag entspannen? Wir klären über den "Tag der Nicht-Arbeit" auf.

Der 1. Mai ist in allen Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag – heißt aber nicht überall gleich. So feiert Nordrhein-Westfalen den 1. Mai offiziell als "Tag des Bekenntnisses zu Freiheit und Frieden, sozialer Gerechtigkeit, Völkerversöhnung und Menschenwürde". Die meisten der 16 deutschen Bundesländer begehen den Feiertag aber einfach nur als "1. Mai".

Am "Tag der Arbeit" wird nicht gearbeitet

Der Name "Tag der Arbeit" für den 1. Mai täuscht zunächst einmal, weil für die meisten Arbeitnehmer dieser Tag ein arbeitsfreier und eben kein Arbeitstag ist. Die Bezeichnung geht vielmehr auf die Geschichte dieses Datums zurück: Der "Tag der Arbeit" hat seinen Ursprung in der US-amerikanischen Arbeiterbewegung.

Am 1. Mai 1886 fanden organisierte Protestaktionen von Arbeitern in den USA statt. So wurde zum Beispiel für einen 8-Stunden-Tag demonstriert. Normal waren neun bis 14 Stunden täglich. Arbeiter und Verbände rund um den Globus schlossen sich den Forderungen an. Obwohl von US-Seite zunächst nicht geplant war, die Aktionen jährlich zu wiederholen, hielten die europäischen Arbeiter am 1. Mai fest.

Maifeiertage, Brückentage und Ferientage

Anders als die sogenannten beweglichen Feiertage, wie Ostern, Christi Himmelfahrt oder Pfingsten, die jährlich nicht immer am selben Tag begangen werden, ist der 1. Mai ein fester Feiertag. Die meisten Arbeitnehmer haben arbeitsfrei und die Kinder müssen nicht in die Kita oder Schule.

Der "Tag der Arbeit" fällt 2018 auf einen Dienstag, weshalb der Montag, der 30. April, zum Brückentag wird. Wenn Sie am Montag sowie vom 2. bis 4. Mai Urlaub nehmen, haben Sie mit den beiden Wochenenden davor und danach neun freie Tage.

Info
Ein Brückentag ist ein Arbeitstag, der zwischen einem Feiertag und einem zumeist ohnehin arbeitsfreien Tag, wie Samstag oder Sonntag, liegt. Wenn Sie diese Brückentage frühzeitig in Ihrer Firma beantragen, können Sie mehr Urlaub herausholen.

Hier erfahren Sie, auf welche Wochentage der 1. Mai in den folgenden Jahren fällt – und wie Sie Ihren Urlaub mit Brückentagen planen können:

DatumWochentagZusatzinfo
1. Mai 2019MittwochBrückentage sind 29./30. April und 2./3. Mai.
1. Mai 2020Freitag2020 ist Schaltjahr, deshalb fällt der 1. Mai nicht auf den Donnerstag. Brückentage sind vom 27. bis 30. April.
1. Mai 2021SamstagArbeitnehmer, die regelmäßig am Samstag einen freien Tag haben, gehen leer aus.

Wie wird der 1. Mai 2018 gefeiert?

Bis heute finden am "Tag der Arbeit" Demonstrationen und Kundgebungen in Deutschland statt. Diese organisiert zum Beispiel der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB). Der 1. Mai  steht für den DGB in diesem Jahr unter dem Motto "Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit". Die zentrale Mai-Kundgebung mit dem DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann findet in Nürnberg statt.

1. Mai in Gelsenkirchen: Die zentrale DGB-Kundgebung fand 2017 im Ruhrgebiet statt. (Quelle: dpa/Ina Fassbender)1. Mai in Gelsenkirchen: Die zentrale DGB-Kundgebung fand 2017 im Ruhrgebiet statt. (Quelle: Ina Fassbender/dpa)

Ein Feiertag wie der 1. Mai ist auch eine gute Gelegenheit etwas gemeinsam zu unternehmen – entweder mit der Familie oder mit Freunden. Einige Städte locken mit besonderen Events, wie Straßenfeste, Partys und Konzerte. Eines der deutschlandweit bekanntesten Straßenfeste ist das "Myfest" in Berlin-Kreuzberg. 2018 findet es bereits zum 15. Mal statt.

Entspannter Maifeiertag oder Tag der Krawalle?

1. Mai in Berlin: Auf dem "Myfest" 2017 feiern Besucher im Görlitzer Park. (Quelle: t-online.de/Annemarie Munimus)1. Mai in Berlin: Auf dem "Myfest" 2017 feiern Besucher im Görlitzer Park. (Quelle: Annemarie Munimus/t-online.de)

Das "Myfest" wurde 2003 vor allem ins Leben gerufen, um den Krawallen und gewalttätigen Ausschreitungen im Stadtbezirk Kreuzberg etwas entgegenzusetzen. Jahrzehntelang brannte am Maifeiertag in den Kiezen um das Kottbusser Tor, den Heinrichplatz und die Oranienstraße die Luft. Der zunehmend friedlichere Verlauf der Kreuzberger Maifeiern in den letzten Jahren wird von Polizei, Politik und Anwohnern in erster Linie dem "Myfest" zugeschrieben. Partyalarm statt Randale!

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe