• Home
  • Leben
  • Testberichte
  • "Öko-Test": Vorsicht vor Mineralöl! Diese verunreinigten Walnüsse fallen durch


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

"Öko-Test": Diese Walnüsse sind bedenklich

Von t-online, cch

Aktualisiert am 21.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Walnüsse: Einige Walnusskerne in der Untersuchung von "Öko-Test" schmeckten nicht gut.
Walnüsse: Einige Walnusskerne in der Untersuchung von "Öko-Test" schmeckten nicht gut. (Quelle: JackF/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für einen TextTrump muss Steuererklärungen offenlegenSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextEurojackpot: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextVera Int-Veen zweifelte an ihrer LiebeSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Bei einigen Walnüssen von Eigenmarken stimmt der Geschmack nicht, manche sind mit Mineralöl verunreinigt. Und in einem Markenprodukt steckt ein bedenklicher Weichmacher, wie "Öko-Test" zeigt.

Zwölf von 20 Walnusskernen haben bei "Öko-Test" (Heft 12/2021) mit dem Testurteil "sehr gut" abgeschnitten. Sie waren frei von kritischen Inhaltsstoffen und schmeckten gut. Drei Produkte waren "gut", eins immerhin "befriedigend". Bei vieren hatte "Öko-Test" aber etwas mehr zu meckern – drei schnitten "ausreichend" ab, eins fiel mit "mangelhaft" durch den Test.


Wissenswertes rund um die Nuss

In der Botanik wird zwischen Nüssen und Kernen unterschieden – im Volksmund wird der Begriff Nuss allerdings für beide Arten benutzt.
Mandeln sind Steinfrüchte. Denn die Früchte des Mandelbaums enthalten einen Steinkern, in dem sich ein Samen – also die Mandel – befindet.
+10

"Öko-Test": Diese Walnusskerne schnitten schlecht ab

Zunächst einmal stimmte die Sensorik nicht. Bei "Puda Walnusskerne" von Penny ("ausreichend") und "Ardilla Kalifornische Walnusskerne naturell" ("mangelhaft") von Norma bemängelten die Tester eine Lösungsmittelnote in Geruch und Geschmack. Die "Clarky‘s Walnusskerne aus Kalifornien, naturbelassen" von Netto-Markendiscount ("ausreichend") und auch die "Feinste Walnusskerne" von Farmer's Snack ("ausreichend") schmeckten und rochen nach ihrer Verpackung.

In den genannten Discounter-Produkten entdeckte das Labor zudem Gehalte an gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen (MOSH/MOSH-Analoge), die "Öko-Test" als "erhöht" (Walnüsse von Netto und Norma) beziehungsweise "leicht erhöht" (Walnüsse von Penny, aber auch "Gut & Günstig Walnusskerne naturbelassen" von Edeka) einstufte.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Kreml-Vertrauter droht mit nuklearem Erstschlag auf zwei Ziele


MOSH können sich im Körperfett, in der Leber oder in den Lymphknoten anreichern. Welche Folgen das hat, ist noch unklar.

Weichmacher in Walnüssen von Farmer's Snack

In den Walnüssen von Farmer‘s Snack, die mit 6,15 Euro pro 200 Gramm zu den teureren Produkten im Test gehörten, wies das Labor den als fortpflanzungsgefährdend eingestuften Weichmacher Diethylhexylphthalat (DEHP) nach. Den Gehalt bewertet "Öko-Test" als "erhöht", da er über dem Wert liegt, der laut dem spezifischen Migrationslimit (SML) einer EU-Regelung aus Verpackungen und Co. in Lebensmittel übergehen darf.

Überprüft wurden insgesamt 20 Produkte. Dabei handelte es sich um abgepackte Walnusskerne, die hauptsächlich als "naturbelassen" oder "naturell" bezeichnet sind. Das bedeutet, sie enthalten außer den Walnusskernhälften keine weiteren Zutaten. Die Kosten lagen zwischen 1,99 Euro und 7,06 Euro für 200 Gramm.

Im Labor wurden die Walnüsse auf bedenkliche Inhaltsstoffe untersucht, etwa auf Schimmelpilzgifte, Salmonellen, Weichmacher und Mineralölbestandteile. Zudem verkosteten Sensorik-Experten die Walnusskerne und achteten dabei auf Auffälligkeiten in Geruch, Geschmack und Mundgefühl.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
KalifornienÖkotest

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website