Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Frisuren >

Schuppen: Wann bei Schuppen Haarausfall droht

Bei unbehandelten Schuppen droht Haarausfall

29.07.2010, 09:44 Uhr | jlu

Schuppen: Wann bei Schuppen Haarausfall droht. Schuppen: Hinter Schuppen kann eine Krankheit stecken. (Foto: imago)

Schuppen sind nicht nur peinlich, es kann auch eine Krankheit dahinter stecken. (Foto: imago)

Nicht immer sieht man sie, doch jeder hat sie - Schuppen. In der Regel sind die weißen Flocken so winzig, dass man sie nicht bemerkt. Doch manchmal zeichnen sie sich unschön auf dem Hemdkragen ab oder sind im Haar zu sehen. "Unter diesem Haarproblem leiden etwa 20 Prozent der Deutschen", sagt der Hautarzt Dr. Martin Miehe. Was viele Betroffene nicht wissen: Das Geriesel ist nicht nur peinlich und nervt, sondern hinter Schuppen kann auch eine ernste Krankheit stecken.

Männer haben mehr Schuppen

Sichtbare Schuppen sind oft ein Männerproblem, Frauen sind seltener von dem Geriesel betroffen. „Androgene, die männlichen Geschlechtshormone, können die Talgproduktion anregen, das überschüssige Fett verbindet sich mit abgestorbenen Hautzellen zu großen Schuppen“, erklärt der Dermatologe. Juckt außerdem die Kopfhaut, ist gerötet oder hat Krusten gebildet, sollte man auf jeden Fall zum Arzt gehen und die Ursache klären lassen. Denn bleibt das Haarproblem unbehandelt, droht im schlimmsten Fall Haarausfall.

Zu viel Talg fördert die Schuppenbildung

"Hinter einer übermäßigen Schuppenbildung steckt am häufigsten das seborrhoische Ekzem, rund fünf Prozent der Deutschen leiden darunter", sagt Miehe. Auslöser dieser Hautkrankheit ist der Hefepilz Malassezia furfur. Er kommt auch auf der gesunden Kopfhaut vor und ernährt sich dort von Fetten aus den Talgdrüsen. Wird am Kopf aber zu viel Talg produziert, etwa aufgrund einer Stoffwechselstörung, vermehrt sich der Pilz und die Kopfhaut stößt mehr abgestorbene Zellen ab. Die Folge: Bei den meisten Betroffenen bilden sich große fettige Schuppen und die Kopfhaut juckt. Doch auch kleine Schuppen, die viele als normal bezeichnen, können auf ein seborrisches Ekzem hindeuten.

Schuppenflechte und Neurodermitis machen die Haut rau

Eine andere Ursache des Geriesels ist Schuppenflechte. "Auf der Kopfhaut erkennt man diese gutartige Hauterkrankung an silberweißen Schuppen sowie roten und juckende Hautstellen", weiß der Hautarzt. Hinzu kommt, dass die Hautveränderung über die Haargrenze hinaus sichtbar ist und auch an anderen Körperstellen auftreten kann. Neurodermitis kommt ebenfalls als Schuppenauslöser in Frage. Das sogenannte atopische Ekzem ist eine chronische Hautentzündung, die bei etwa drei Prozent der Erwachsenen auftritt. Zur verstärkten Schuppenbildung kommt es, weil der Haut bestimmte Fette fehlen. Dadurch trocknet sie aus und wird rau.

Ratgeber - Haarausfall kann viele Gründe haben

Kontaktallergien und Pilzbefall kommen selten vor

"Auch ein Pilzbefall kann Schuppen auslösen, dies kommt aber relativ selten vor", sagt Miehe. Besonders bei Menschen mit einem schwachen Immunsystem können sich Pilze, wie zum Beispiel der Erreger Mikrosporie, leicht vermehren. Er wird sowohl von Mensch zu Mensch, als auch von Tier zu Mensch übertragen - etwa von Hunden oder Katzen. Die Erreger befallen aber nicht nur die Kopfhaut, sie können den ganzen Körper infizieren. Ist dies der Fall, hat man allerdings nicht nur Schuppen, sondern auch juckende Ausschläge. Schuppen, die sich nach dem Haarefärben oder -waschen bilden, sind meistens eine allergische Reaktion auf das Shampoo oder die Tönung. "Solche Kontaktallergien kommen im Vergleich zu den anderen Schuppenursachen aber weniger vor", weiß der Dermatologe.

Schuppen lassen sich gut behandeln

Schuppen verschwinden nicht von alleine. Um sie loszuwerden, reicht aber oft eine äußere Behandlung. "Bei einem Seborrhoisches Ekzem helfen Antipilzmittel mit Ketoconazol und Bifonazol. Die Shampoos gibt es in der Apotheke", rät Miehe. Generell gilt: Schuppige Haare sollte man nur mit einem milden Shampoo für trockene Haare oder einem Babyshampoo waschen. Wichtig ist zudem, dass die Betroffenen ihre Haare nicht jeden Tag waschen und darauf achten, dass Wasser und Föhnluft nicht zu heiß sind. Außerdem sollten Shampooreste mit klarem Wasser ausgespült und die Haare nicht trockengerubbelt werden. Auch auf harte Bürsten und Kämme sollte man lieber verzichten, denn damit kratzt man die Kopfhaut auf und riskiert eine Entzündung und noch mehr Schuppen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Frisuren

shopping-portal