Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Strenge Corona-Regeln: Das gilt jetzt für den Sommerurlaub in Griechenland

Corona-Regeln im Überblick  

Das gilt jetzt für Ihren Sommerurlaub in Griechenland

12.06.2021, 10:16 Uhr
Strenge Corona-Regeln: Das gilt jetzt für den Sommerurlaub in Griechenland  . Santorin: Jetzt können Sie Ihren Urlaub wieder in Griechenland verbringen.  (Quelle: imago images/ANE Edition)

Santorin: Jetzt können Sie Ihren Urlaub wieder in Griechenland verbringen. (Quelle: ANE Edition/imago images)

Griechenland galt lange als Land mit wenigen Corona-Infektionen. Mittlerweile ist das Urlaubsland stark von der Pandemie betroffen. Was bedeutet das für Ihren Griechenland-Urlaub?

Kreta, Santorin, Athen: Griechenland und die Griechischen Inseln zählen zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Trotz Corona-Pandemie ist hier ein Sommerurlaub zwar möglich, doch die Infektionszahlen sind weiterhin hoch. Was sollten Sie bei einem Griechenland-Urlaub jetzt beachten, wie können Sie einreisen und wie ist die aktuelle Lage vor Ort?

Ist die Grenze nach Griechenland für Touristen offen? Wie können Sie einreisen?

Wer nach Griechenland reist, muss grundsätzlich einen negativen PCR-Test vorweisen können, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Ausnahmen gelten für Kinder unter sechs Jahren und vollständig Geimpfte und Genesene.

Zudem gilt eine Online-Anmeldepflicht für alle Einreisen auf dem See-, Luft- oder Landweg. Reisende müssen bis spätestens 24 Stunden vor ihrer Abreise nach Griechenland ein Online-Formular ausfüllen. Nach der Anmeldung erhalten Reisende eine Bestätigung mit einem QR-Code, der spätestens am Tag der Einreise automatisiert per E-Mail zugesandt wird. Wer bei der Einreise keinen Code zeigen kann, riskiert eine Geldstrafe von bis zu 500 Euro.

Von deutscher Seite gilt zudem aktuell eine Reisewarnung für Griechenland und das Land ist als Risikogebiet eingestuft. Deshalb sollten Sie auch die Regelungen für die Rückreise nach Deutschland beachten.
 

Können Sie wieder Hotels und Unterkünfte buchen?

Ja, Touristenunterkünfte wie Campingplätze, Jugendherbergen, Ferienwohnungen und Hotels dürfen grundsätzlich öffnen. Allerdings entscheiden die Betriebe selbst, ob sie die Möglichkeit tatsächlich wahrnehmen. Sie sollten sich daher immer direkt bei Ihrem Reise- oder Hotelanbieter informieren. Zudem gelten für Hotels und andere Unterkünfte zusätzliche Hygieneregelungen. 

Kreta, Griechenland: Die Griechischen Inseln sind bei deutschen Touristen besonders beliebt.  (Quelle: imago images/Norbert Schmidt)Kreta, Griechenland: Die Griechischen Inseln sind bei deutschen Touristen besonders beliebt. (Quelle: Norbert Schmidt/imago images)

Welche Beschränkungen erwarten Sie in Griechenland?

Die griechische Regierung hat den landesweiten Lockdown zunächst bis zum 14. Juni verlängert. Somit besteht unter anderem eine Ausgangssperre zwischen 0.30 Uhr und 5 Uhr. Für Geschäfte und Museen gelten Kapazitätsbeschränkungen. Restaurants dürfen nur ihre Außenbereiche öffnen. Auch für öffentliche Verkehrsmittel gibt es Kapazitätsbegrenzungen. Für Flüge oder Fährfahrten auf die Inseln ist ein negativer Test oder eine Impfbescheinigung notwendig.

Ab vier Jahren gilt eine Maskenpflicht in allen öffentlichen, geschlossenen Räumen wie Supermärkten, Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln, Aufzügen oder auch bei Ärzten, in Krankenhäusern oder Bankfilialen. 

Wie hoch ist die Zahl der Infektionen in Griechenland?

Griechenland zählt seit 7. März wieder zu den Corona-Risikogebieten, weil die Sieben-Tage-Inzidenz über 50 liegt. Ausgenommen sind ab 13. Juni nur die Regionen Berg Athos, die Nördliche Ägäis, Ostmakedonien und Thrakien sowie Peloponnes. 

Mittlerweile gab es in Griechenland laut Johns Hopkins University insgesamt rund 413.000 bestätigte Coronavirus-Infektionen und 12.370 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Ähnlich wie in Deutschland sind jedoch mittlerweile auch schon fast 25 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig gegen SARS-CoV-2 geimpft. 

Verwendete Quellen:
  • Auswärtiges Amt
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Deutsche Vertretungen in Griechenland
  • Johns Hopkins University
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal