Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Corona – Urlaub in den Niederlanden: Das gilt in Holland, Zeeland, Amsterdam

Teil-Lockdown und Maskenpflicht  

Das sollten Sie beim Urlaub in den Niederlanden beachten

14.10.2020, 12:44 Uhr
Corona – Urlaub in den Niederlanden: Das gilt in Holland, Zeeland, Amsterdam. Deich-Radtour in den Niederlanden: Die Infektionszahlen in unserem Nachbarland steigen aktuell wieder an.  (Quelle: Getty Images/georgeclerk)

Deich-Radtour in den Niederlanden: Die Infektionszahlen in unserem Nachbarland steigen aktuell wieder an. (Quelle: georgeclerk/Getty Images)

Viele Menschen verbringen ihren Urlaub dieses Jahr in der Nähe. Da bieten sich auch Nachbarländer wie die Niederlande an. Doch wegen dramatisch steigender Infektionszahlen werden auch dort die Maßnahmen verschärft. 

Viele Grenzen sind wieder offen, die Reisewarnungen für die meisten europäischen Länder sind aufgehoben. 

Doch besonders in den vergangenen Wochen sind die Infektionszahlen in den Niederlanden dramatisch angestiegen. Am 14. Oktober wurden die Corona-Maßnahmen daher drastisch verschärft. Für Besuche und Reisen in das Nachbarland sollten Sie daher einige Punkte beachten.

Was gilt für die Niederlande?

Zwischen den Niederlanden und Deutschland gibt es keine Einreisebeschränkungen oder Grenzkontrollen – die Grenzen waren die gesamte Zeit geöffnet. Wenn Sie in die Niederlande fliegen, müssen Sie ein Gesundheitsformular ausfüllen und bei sich führen. 

Mittlerweile gilt allerdings für die gesamte Niederlande mit Ausnahme der Provinz Zeeland sowie Aruba, Curaçao und St. Maarten eine offizielle Reisewarnung sowie die Einstufung als Corona-Risikogebiet.

Wenn Sie im Urlaub Covid-19-Symptome entwickeln, können Sie sich über die nationale Terminleitung telefonisch zu einem Corona-Test unter 0800 1202 oder +31 850 659 063 anmelden und sollten bis dahin in Ihrer Unterkunft bleiben.

Wie können Sie einreisen?

Es bestehen immer noch Einschränkungen, Streichungen und Ausfälle bei Flugverbindungen und Fernbussen in die Niederlande. Die meisten Verbindungen funktionieren jedoch wieder. 

Vor allem für Campingurlauber und wohl auch die meisten Reisenden aus dem deutschen Grenzgebiet ist es wichtig, dass sie mit dem Auto ganz normal über die Grenze kommen. 

Auch die internationalen Bahnverbindungen, beispielsweise von Köln nach Amsterdam, werden wieder angeboten. Gleiches gilt für die Fährverbindungen zu den Westfriesischen Inseln Texel, Vlieland, Terschelling, Ameland und Schiermonnikoog. Da die Kapazitäten verringert wurden, sollten Sie allerdings vorab reservieren. 

Können Sie wieder Hotels und Unterkünfte buchen?

Ja, Sie sollten sich allerdings vor Anreise über mögliche Einschränkungen bei den Unterkünften informieren. 

Amsterdam: Reisende können mit einer Buchungsbestätigung wieder in den Niederlanden Urlaub machen.  (Quelle: imago images/robertharding)Amsterdam: Reisende können mit einer Buchungsbestätigung wieder in den Niederlanden Urlaub machen. (Quelle: robertharding/imago images)

Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze haben zwar regulär wieder geöffnet, aber auch hier gelten besondere Hygiene- und Abstandsregelungen. Sie sollten sich darüber direkt bei Ihrer Unterkunft informieren, um so gut wie möglich vorbereitet zu sein. 

Welche Einschränkungen erwarten Sie in den Niederlanden?

Die Niederlande haben die Corona-Maßnahmen drastisch verschärft. Ministerpräsident Mark Rutte kündigte Mitte Oktober in Den Haag einen "Teil-Lockdown" an. Kneipen, Cafés und Restaurants werden geschlossen, und der Verkauf von Alkohol wird ab 20 Uhr verboten. Außerdem dürfen die Bürger nur noch maximal drei Gäste pro Tag in ihren Wohnungen empfangen und sollen Bus und Bahn nur noch in dringenden Fällen nutzen.

Beispielsweise Museums- oder Restaurantbesuche sind nur mit Voranmeldung oder Reservierung möglich. Diskotheken und Nachtclubs bleiben weiterhin geschlossen. Wenn Sie sich nicht an die Corona-Beschränkungen halten, können auch als Tourist Bußgelder von bis zu 400 Euro auf Sie zukommen. 

Maskenpflicht für alle öffentlichen Räume

Die Niederlande legen besonderen Wert auf die Abstandsregelung von 1,5 Metern, die überall einzuhalten ist. Premier Rutte kündigte auch eine allgemeine Maskenpflicht an für alle öffentlichen Räume wie Geschäfte, Museen oder Bibliotheken. Bisher war dies nur eine dringende Empfehlung.

"Es liegt nun an uns allen selbst", sagte der Premier in der live im TV ausgestrahlten Pressekonferenz. "Seien Sie realistische Niederländer und übernehmen Sie Verantwortung."

Seit dem 5. August gilt in Teilen von Amsterdam und Rotterdam eine Maskenpflicht auch im Freien; für Kinder gilt dies ab einem Alter von 13 Jahren. Eine generelle Maskenpflicht in Geschäften gibt es in den Niederlanden zwar nicht, jedoch empfehlen einzelne Geschäfte inzwischen das Tragen einer Maske. Das auch bei Deutschen beliebte Outletcenter in Roermond hat eine Maskenpflicht erlassen und auch im Indoor-Markt und Outlet De Bever in Beverwijk dürfen die besonders gut besuchten Teile des Marktes ohne Maske nicht mehr betreten werden.

Wie ist die aktuelle Zahl der Infektionen?

Die Regierung reagiert mit den neuen schärferen Maßnahmen auf die dramatisch steigenden Neuinfektionen. In den vergangenen sieben Tagen (Stand: 14. Oktober 2020) waren 252 Infektionen pro 100.000 Einwohner gemeldet worden. Am schlimmsten betroffen sind Amsterdam und Rotterdam mit je etwa 410 Infektionen pro 100.000 Einwohner. Fast in allen Regionen sei die Lage "alarmierend", sagte Rutte.

In der ersten Oktober-Woche registrierte das Institut für Gesundheit und Umwelt RIVM fast 44.000 Neuinfektionen, 60 Prozent mehr als in der Vorwoche. Am 14. Oktober wurden rund 7.400 Neu-Infektionen gemeldet, rund 550 mehr als am Vortag. Damit wurde erstmals die Marke von 7.000 überschritten.

Belegung der Krankenhäuser steigt rapide

Auch die Zahl der Patienten in Krankenhäusern und auf Intensivstationen steigt den Angaben zufolge schnell an. 34 Menschen waren am 14. Oktober nachweislich an Covid-19 gestorben, am Vortag waren 13 Todesfälle gemeldet worden.

Seit Ausbruch der Pandemie gab es nachweislich im Land rund 190.000 Infektionen und 6.631 Todesfälle. Die Zahl der Infektionen hat sich damit seit Anfang September mehr als verdoppelt. 

Verwendete Quellen:
  • Auswärtiges Amt
  • Gesundheitsministerium Niederlande
  • Johns Hopkins University
  • ADAC: "Holland-Urlaub 2020: Was Reisende jetzt wissen müssen"
  • Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal