Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Flugreisen >

Neue Regelung bei Ryanair: Rollkoffer aus der Kabine verbannt

...

Nicht alles darf mit in die Kabine  

Ryanair verschärft Handgepäckregeln

13.02.2018, 17:44 Uhr | Steffen Weyer, dpa, az

Neue Regelung bei Ryanair: Rollkoffer aus der Kabine verbannt. Rollkoffer: Ryanair reagiert darauf, dass die Gepäckfächer in den Boeing-Jets nicht einmal halb so viele Rollkoffer fassen, wie Passagiere an Bord passen.  (Quelle: Jens Kalaene/dpa)

Rollkoffer: Ryanair reagiert darauf, dass die Gepäckfächer in den Boeing-Jets nicht einmal halb so viele Rollkoffer fassen, wie Passagiere an Bord passen. (Quelle: Jens Kalaene/dpa)

Praktisch für den Kurztrip: Viele Fluggäste reisen nur noch mit Handgepäck. Doch jetzt quellen viele Gepäckfächer über. Ryanair-Passagiere mit großem Handgepäck müssen sich deshalb seit dem 15. Januar 2018 auf neue Regeln einstellen. Hier lesen Sie, was Sie mitnehmen dürfen – und was nicht.

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair hat seit dem 15. Januar 2018 die Handgepäckregeln verschärft. Zwar ist die Mitnahme von zwei Handgepäckstücken weiterhin kostenlos. Das größere – üblicherweise ein Standard-Kabinen-Rollkoffer – darf aber nur noch mit in die Kabine nehmen, wer den Aufpreis von mindestens fünf Euro für das "Priority Boarding" bezahlt hat. 

Die übrigen Passagiere, die keinen Aufpreis zahlen möchten, müssen ihr größtes Handgepäckstück am Gate abgeben. Es wird dann kostenlos im Frachtraum des Flugzeugs befördert. Bisher hatte Ryanair wie andere Airlines je nach Handgepäckaufkommen erst am Gate entschieden, ob Bordtrolleys in den Frachtraum müssen.

Verspätungen vermeiden

Ryanair reagiert darauf, dass die Gepäckfächer in den Boeing-Jets nicht einmal halb so viele Rollkoffer fassen, wie Passagiere an Bord passen. Es gehe darum, Verspätungen durch Verzögerungen beim Boarding zu vermeiden, erklärt Ryanair-Marketingchef Robin Kiely. Bisher hatte Ryanair bei 90 Bordtrolleys die Grenze gezogen. Die restlichen Passagiere in der Schlange mussten dann davon überzeugt werden, ihre Koffer abzugeben. Dies kostete Nerven und Zeit. Vor allem Letzteres brachte die Airline in Bedrängnis, die ihre Maschinen nach der Landung möglichst schnell wieder in die Luft bringen will.

Bestimmungen für Ihr Handgepäck

Pro Passagier sind ein großes Handgepäckstück, maximale Größe 55 x 40 x 20 Zentimeter und maximal 10 Kilogramm Gewicht, plus eine kleine Tasche bis zu 35 x 20 x 20 Zentimeter erlaubt. Dabei zählt nicht die Art der Tasche, ob es sich also um einen Rucksack oder einen Rollkoffer handelt, sondern die Maße sind entscheidend. Pro Kilogramm Übergepäck müssen Sie eine Gebühr von elf Euro zahlen.

Zu große Gepäckstücke werden am Flugsteig abgelehnt oder sie werden, sofern verfügbar, gegen eine Gebühr von 50 Euro im Frachtraum befördert, und zwar zuzüglich der geltenden Mehrwertsteuer bei Inlandsflügen. Am besten nehmen Sie alle Wertgegenstände aus Ihrem Handgepäck, falls es im Frachtraum transportiert werden muss.

Das müssen Sie bei der Sicherheitskontrolle beachten

Nach wie vor gilt die Regel, dass Flüssigkeiten wie etwa Deodorant oder Shampoo im Handgepäck in Behältern gefüllt sein müssen, die nicht mehr als 100 Milliliter fassen. Diese Flüssigkeiten wiederum sollten in einem einzigen, durchsichtigen, wiederverschließbaren Plastikbeutel mit einem maximalen Fassungsvolumen von einem Liter transportiert werden. Einzige Ausnahmen sind Medizin und Babynahrung. Proviant wie ein belegtes Brot oder Süßigkeiten, die nicht flüssig sind, sind nach wie vor erlaubt. Als Flüssigkeiten gelten allerdings beispielsweise Brotaufstriche, Marmelade oder Joghurt.

Dinge des täglichen Gebrauchs wie etwa Einwegrasierer oder Nagelfeilen dürfen Sie laut den Sicherheitsbestimmungen der EU theoretisch im Handgepäck mitführen, sofern diese eine Klingenlänge von sechs Zentimetern nicht überschreiten. An manchen Flughäfen und in anderen Ländern können jedoch abweichende Regelungen möglich sein. Elektrogeräte wie einen Fön dürfen Sie im Handgepäck mitführen.

Preissenkungen für aufgegebenes Gepäck

Im Gegenzug zur Verschärfung der Handgepäckregeln senkt Ryanair den Preis für aufgegebenes Gepäck von 35 auf 25 Pfund (von 39 auf circa 28 Euro). Zudem darf es künftig 20 statt 15 Kilogramm wiegen.

Problem: Platzmangel durch Trolley-Flut

Tatsächlich vollzieht Europas größter Billigflieger dabei eine Kehrtwende. Jahrelang hatte man die Kunden mit hohen Gebühren davon abgehalten, Reisegepäck am Schalter aufzugeben. Das sparte Zeit und Geld. Doch wenn jeder der bis zu 189 Passagiere einen kleinen Rollkoffer mit an Bord nehmen will, gibt es ein Problem. In den Gepäckfächern einer Boeing 737-800 wie bei Ryanair finden dem Flugzeugbauer zufolge gerade einmal 118 Bordtrolleys Platz. Der Billigflieger zieht sogar bei 90 den Schlussstrich. Und es kostet Zeit und Nerven, den übrigen Kunden zu erklären, dass sie ihren Koffer abgeben müssen.

Vielflieger wissen: Ryanair steht mit dem Dilemma nicht allein da. Ob Easyjet, Lufthansa oder Air France: Sie alle bieten heute im billigsten Tarif nur Handgepäck an. Die Fluggäste haben dazugelernt und nutzen das. Trotzdem sieht die Lufthansa in ihrem Geschäft "unter dem Strich kein allzu großes Problem" mit der Trolley-Flut, wie eine Sprecherin erklärt. Im Zweifel sprächen die Mitarbeiter die Passagiere an, ob sie ihren Koffer in den Frachtraum geben möchten. Auch Easyjet findet diese Praxis am kundenfreundlichsten.

Lösung: XL-Gepäckfächer über den Sitzen

Derweil schaut sich Lufthansa die neue Airspace-Kabine von Airbus an, die der Flugzeugbauer 2017 für seine A320-Mittelstreckenjets vorgestellt hat. Neben größeren Fensterflächen und einer etwas breiteren Kabine lockt der Hersteller mit XL-Gepäckfächern über den Sitzen, die 40 Prozent größer sein sollen als die bisherigen. In einer A320 finden statt 104 dann 166 Rollkoffer Platz – passend für die üblicherweise bis zu 165 Passagiere.

Die Lufthansa hat sich aber noch nicht entschieden, ob und welches Paket sie für ihre bestehende Flotte oder die noch auszuliefernden Jets der Neuauflage A320neo ordert. Andere Airlines sind schon weiter. Die US-Gesellschaft American Airlines hat beschlossen, über 200 ihrer Airbus-A321-Jets mit den XL-Fächern nachzurüsten. Auch europäische Airlines hätten die größeren Fächer schon geordert, sagt eine Airbus-Sprecherin.

Ende des Koffer-Gedränges langfristig in Sicht

Während sich Airbus und Zulieferer FACC aus Österreich bei der Fertigung warmlaufen, hat Boeing mit seinen sogenannten "Space Bins" schon vorgelegt. In die vergrößerten Fächer für die 737-Jets wie bei Ryanair passen laut Boeing dann insgesamt bis zu 174 Kabinentrolleys – 50 Prozent mehr als in der Standardversion. Das würde sogar bei Ryanair für fast alle Passagiere reichen. Folglich haben sich die Iren bei ihrem jüngsten Flugzeug für die neue Boeing-Kabine im "Sky"-Design entschieden.

Von daher scheint ein Ende des Koffergedränges zumindest langfristig in Sicht – zumal Flugzeuge im Laufe ihres jahrzehntelangen Lebens meist mehrfach eine neue Kabinenausstattung bekommen. Ob Ryanair seine Handgepäckregeln irgendwann wieder ändert, ist heute schwer vorauszusagen. Einen Fehlgriff hatte sich die Luftfahrtbranche 2015 geleistet. Da wollte der Branchenverband IATA die Höchstgröße für Handgepäckstücke um fast 40 Prozent kappen. Nach heftigem Gegenwind von Kunden und Verbraucherschützern legte er das Vorhaben auf Eis.

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • Ryanair
  • eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

in Kürze werden wir unsere Community grundlegend neu gestalten. Wir wollen den Kontakt zu Ihnen vertiefen. Die Redaktion wird im Kommentarbereich aktiver sein, sodass Sie auch mit Redakteuren diskutieren können. Ab dem 29. Mai werden die bisherigen Community-Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach einer Pause von wenigen Tagen freuen wir uns darauf, Sie in unserer neuen Community begrüßen zu dürfen. Einen Überblick über die neuen Funktionen erhalten Sie hier. Leider wird es nicht möglich sein, alte Accounts und Kommentare zu übernehmen. Alle bisherigen Daten werden gelöscht.

Das Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliches für drunter: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Anzeige
"SAY YES" zu knalligen Farben & Ethno-Details
jetzt zu der Sommer-Kollektion bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018