t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeMobilitätAktuelles

Auto-Absatz steuert im Januar tief ins Minus


Neue Zahlen vorgelegt
Auto-Absatz steuert tief ins Minus


Aktualisiert am 04.02.2021Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Porsche: Selbst mit einem Absatz-Minus zählt die Luxusmarke zu den Gewinnern im Januar 2021.Vergrößern des Bildes
Porsche: Selbst mit einem Absatz-Minus zählt die Luxusmarke zu den Gewinnern im Januar 2021. (Quelle: Hersteller-bilder)

Deutschlands Automarkt im Januar: Die Gewinner unter den Herstellern haben nicht etwa das größte Plus vorzuweisen – sondern lediglich das geringste Minus. Davon gibt es allerdings nicht viele.

Genau 169.754 Autos wurden im Januar in Deutschland neu zugelassen – fast ein Drittel (31 Prozent) weniger als im Januar des Vorjahres. Experten sehen zwei Gründe für den Absatz-Einbruch:

  • Zum einen sind die Autohäuser wegen Corona weiterhin geschlossen.
  • Außerdem gilt seit dem Jahreswechsel wieder die volle Mehrwertsteuer. Viele Käufer haben sich deshalb noch im Dezember ein neues Auto zum damals verminderten Steuersatz gesichert. Das schlägt sich nun in den neuen Zahlen des Kraftfahrtbundesamts (KBA) nieder.

Die Zahlen zeigen, dass der Abwärtstrend die gesamte Branche erfasst hat – mit lediglich zwei Ausnahmen: Einzig Tesla und Volvo konnten ihren Absatz gegenüber dem Vorjahres-Januar verbessern.

Neuzulassungen 2020: Das waren die Tops & Flops

Dementsprechend steht auch bei allen deutschen Marken eine negative Bilanz in den Büchern. Am stärksten waren die Einbrüche bei Audi (-47,4 Prozent), Mini (-41,5 Porsche) und Ford (-41,1 Prozent), am geringsten bei Porsche mit -3,9 Prozent. Mit diesem kleinen Minus ist die VW-Tochtermarke sogar noch einer der Gewinner des Monats.

Die Gewinner des Monats

Marke Veränderung ggü. Januar 2020
Tesla +23,4 Prozent
Volvo +9,4 Prozent
Porsche -3,9 Prozent

Teilweise deutlich heftiger fielen die Rückgänge bei den Importmarken aus. Jaguar, Honda und Mitsubishi verzeichneten Einbrüche von zwei Dritteln und mehr, um einiges glimpflicher ging der Monat etwa für Fiat (-14,8 Prozent) aus.

Die Verlierer des Monats

Marke Veränderung ggü. Januar 2020
Jaguar -77,9 Prozent
Honda -70,1 Prozent
Mitsubishi -66,7 Prozent

Auch mit Blick auf die einzelnen Segmente gibt es keine Gewinner – zumindest im Pkw-Bereich: Am deutlichsten fiel das Minus bei den Mini-Vans (-63,6 Prozent) und den Großraum-Vans (-55,3) aus. Lediglich der Absatz der Wohnmobile, seit langem ein Boom-Segment, steigerte sich im Januar – wenn auch nur um fünf Prozent.

Eines bleibt aber weiterhin heiß begehrt: das Elektroauto. Im Januar wurden 16.315 Stromer neu zugelassen – mehr als doppelt so viele wie vor einem Jahr (+118 Prozent). Somit hat fast jeder zehnte Neuwagen einen Elektroantrieb.

Verwendete Quellen
  • Kraftfahrt-Bundesamt
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website