t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeMobilitätMotorräder

Motorrad-Neuheiten 2023: Mehr als 40 Bikes im Schnell-Check


Motorräder für 2023
Mehr als 40 neue Bikes im Schnell-Check

Von SP-X, t-online, mab

Aktualisiert am 25.01.2023Lesedauer: 8 Min.
BMW M 1000 R: Das Sportmotorrad ist eine von mehr als 40 Neuheiten des kommenden Jahres.Vergrößern des BildesBMW M 1000 R: Das Sportmotorrad ist eine von mehr als 40 Neuheiten des kommenden Jahres. (Quelle: Radomir Jakubowski)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Von Retro-Modellen über Cross und Tourer bis hin zu Superbikes: Das Jahr 2023 ist vollgepackt mit neuen Motorrad-Highlights. Hier sind die wichtigsten im Überblick.

Nach einigen dunklen Jahren ist die Motorrad-Branche wieder im Aufwind. Damit es dabei bleibt, bringen die Hersteller neue Modelle am laufenden Band. Und viele von ihnen fahren abgasfrei. Auch im kommenden Jahr stehen etliche Premieren an. Hier sind mehr als 40 Neuheiten im Schnell-Check.

Aprilia RS 660 Extrema

Mit der Extrema erweitert Aprilia sein Angebot um eine geschärfte Variante der sportlichen RS 660. Das Zauberwort heißt Carbon, wodurch das Gewicht des 100-PS-Bikes auf 166 Kilogramm fällt.

Benelli Leoncino 125

Zum Sommer hat Benelli seine Leoncino-Familie um eine 125er-Version ausgebaut. Das Leichtkraftrad mit 9 kW/13 PS kombiniert Retro-Optik mit modernen Elementen. Zur Ausstattung des 3.500 Euro teuren Einzylinders gehören großes Display, LED-Leuchten, USD-Gabel und eine Wave-Bremsscheibe vorne.

Benelli BKX 125 S/250/250 S

Die BKX kommt als Enduro oder in der S-Version als Supermoto. Beide haben Gitterrohrrahmen, Einzylindermotor und ein progressives Styling mit Neon- und Carbon-Akzenten. Neben einer 125er-Variante wird es die BKX als 250er mit 19 kW/26 PS geben.

Benelli TRK 702/702 X

Knapp unterhalb der 800 werden noch die 702 und 702 X positioniert. Obwohl der Zweizylinder mit 698 ccm weniger Hubraum bietet, liegt die Leistung gleichauf mit der TRK 800. Die 702 ist die straßenorientierte Variante, die X kommt offroadiger daher.

Benelli Leoncino 800 Trail

Mit der 800 Trail kommt ein neuer Offroad-Scrambler der Leoncino-Familie vorgefahren, der einen hochgelegten Auspuff, Stollenreifen und mehr Bodenfreiheit bietet. Der Zweizylinder leistet 56 kW/76 PS.

Benelli Tornado TNT 500

Mit der Tornado erweitert Benelli sein Angebot um ein Naked Bike mit dynamischer Optik. Für eine progressive Note sorgt die Zweifarblackierung. Der 500er-Twin leistet 48 PS. Preislich dürfte das ab Sommer verfügbare Modell jenseits von 6.000 Euro liegen.

Bimota BX 450

Dank enger Anbindung an Kawasaki bringt Bimota mit der BX 450 seine erste Enduro, die von dem Crosser KX 450 abgeleitet wurde. Für die Bimota-Variante gibt es Licht, einen eigenen Auspuff und ein Italo-Farbschema. Die Leistung des Einzylinders dürfte auf unter 60 PS gedrosselt werden.

BMW M 1000 R und M 1000 RR

Seine dynamischen Flaggschiffe M 1000 R und M 1000 RR haben ein Upgrade erhalten. Im Fall der nackten treffen jetzt 154 kW/210 PS auf 199 Kilogramm. Maximal sind 280 km/h möglich. Die RR hat auf 193 Kilogramm abgespeckt, der Leistung liegt bei 156 kW/212 PS. Dank verbesserter Aerodynamik soll das Power-Bike 314 km/h erreichen. Die Preise starten bei 22.600 bzw. 33.000 Euro.

Brixton Cromwell 1200

Brixton hat die 2021 vorgestellte Cromwell 1200 erst im Spätsommer offiziell in Deutschland eingeführt. Rund 10.000 Euro kostet der nackte Zweizylinder-Riese mit 61 kW/83 PS. Trotz klassischer Optik gibt es moderne Technik wie abschaltbare Traktionskontrolle, LED-Leuchten und TFT-Display.

Brough Superior Dagger

Die feine Bike-Schmiede Brough aus Frankreich macht ihr Classic-Bike Superior zum sportlichen Dagger. Vorne gibt es eine kleine Verkleidung. Bronze, Chrom und Schwarz sowie reichlich Carbon sorgen für Edeloptik. Der Einliter-Twin setzt über 100 PS frei.

Buell Super Touring

Seit längerem wird vom Investor Bill Melvin die Rückkehr der Motorradmarke Buell in Aussicht gestellt. Angekündigt für 2023 wurde etwa die Reiseenduro Super Touring. Erste Bilder zeigen ein schlankes Bike mit Seitenkoffern und wuchtiger Doppelscheinwerfer-Front. Typisch Buell soll ein 1,2-Liter-V2 mit 136 kW/185 PS für Vortrieb sorgen.

Loading...
Loading...

BSA Gold Star 650

Ende 2021 feierte die englische Kultmarke BSA mit der Gold Star 650 ein Comeback. Das Naked Bike mit 60er-Jahre-Optik ist seit Sommer 2022 zu Preisen ab rund 8.000 Euro in Großbritannien verfügbar. Erklärtes Ziel von BSA ist es, den 34 kW/46 PS starken Retro-Single zeitnah auch in Kontinental-Europa anzubieten. Mit Peugeot Motorcycles gibt es mittlerweile einen entsprechenden Vertriebspartner.

Cake Bukk

Während Offroad-Modelle von Cake bislang Ähnlichkeiten mit Mountainbikes aufwiesen, ist nun mit der Bukk ein echter Motorradtyp am Start. 15.000 Euro kostet der 16 kW/22 PS starke und 85 Kilogramm leichte E-Crosser.

CF Moto 450SR

Im Frühjahr 2023 wird CF Moto die vollverkleidete und betont sportliche 450SR einführen. Der Zweizylinder dürfte vermutlich um 50 PS bereitstellen. Zur Ausstattung gehören ein 12,7-TFT-Display, USD-Gabel, Leichtbau-Zweiarmschwinge mit Zentralfederbein sowie Brembo-Bremsen mit Bosch-ABS. Preise stehen noch keine fest.

CF Moto 700 X-ADV

Seine 700er-Familie erweitert CF Moto 2023 um den Neo-Scrambler CL-X ADV ausbauen. Herz ist ein wassergekühlter Reihenzweizylinder mit voraussichtlich 52 kW/71 PS. Besonderheiten der vermutlich um 8.000 Euro teuren ADV werden hochbeiniges Fahrwerk, stollenbewährte Reifen und eine USD-Gabel mit goldenen Standrohren sein.

Davinci Motor DC100

136 elektrische PS sowie 850 Newtonmeter Drehmoment stellt des E-Motorrad DC100 von Davinci Motor bereit. Damit soll der Sprint weniger als 3 Sekunden dauern, maximal sind 200 km/h drin. Auch die Reichweite, 357 WLTP-Kilometer sind angesagt, kann sich sehen lassen. Preis: vermutlich um 27.500 Euro.

Ducati Streetfighter V4 Lamborghini

Sein über 200 PS starkes Naked Bike Streetfighter V4 bietet Ducati als Sondermodell in den Farben Verde Citera und Arancio Dac an, die aus dem Farbarsenal des Lamborghini Huracan stammen. Auch Anbauteile aus Carbon verweisen optisch auf das Lambo-Modell. Zur Ausstattung des auf 630 + 63 Exemplare limitierten Sondermodells gehören Trockenkupplung und Titan-Auspuffanlage.

Energica Experia

Die über 30.000 Euro teure Enerciga Experia wirkt auf den ersten Blick wie eine konventionell angetriebene Reiseenduro. Im Hybridrahmen aus Rohren und Platten stecken allerdings Riesenakku und ein 75 kW/101 PS starker E-Motor. Bis zu 180 km/h schnell und bis zu 420 Kilometer weit soll die Experia fahren können. Die maximale Reichweite gilt allerdings für die Stadt, im Tourenmodus sollen es gut 200 Kilometer weniger sein.

Fantic Caballero 700

Fantic baut seine Scrambler-Reihe Caballero mit der 700 nach oben aus. Als Antrieb dient ein Zweizylinder von Yamaha mit 55 kW/75 PS. Zur Retro-Optik gibt es moderne Technik wie Schräglagen-ABS und Traktionskontrolle sowie ein digitales Cockpit.

GasGas ES/SM 700

Der Trial-Spezialist GasGas gehört mittlerweile zu KTM, was es den Spaniern ermöglicht, ihr Angebot kräftig auszubauen. Jüngste Neuzugänge sind die SM 700 sowie ES 700. Beides sind KTM-Klone mit identischer Leistung (55 kW/75 PS) zum identischen Preis (rund 11.500 Euro).

Harley-Davidson Low Rider El Diablo

Low Rider El Diablo heißt ein neues Sondermodell von Harley-Davidson auf Basis der Low Rider ST. Das Tourenbike mit Frontverkleidung, Seitenkoffern und 77 kW/105 PS starken 1,9-Liter-V2 zeichnet sich durch eine in Handarbeit von Gunslinger Custom Paint aufgetragene Sonderlackierung namens "El Diablo Bright Red". Preis: rund 30.000 Euro.

Honda CL500

Die neue Honda CL500 kombiniert Retro-Charme mit aktueller Technik. Der Zweizylinder-Paralleltwin leistet 34 kW/47 PS. Dank kurzer Übersetzung soll die CL quicklebendig sein. Reifen mit grobem Profil und die hochgezogene Auspuffanlage sorgen für modisches Scrambler-Styling.

Honda CMX1100 T Rebel

Seine CMX1100 bietet Honda künftig auch mit großer Frontschale als Bagger mit Namenszusatz T an. Zusätzlich erhöhen Seitenkoffer die Reisetauglichkeit. Für Vortrieb sorgt wie beim unverkleideten Schwestermodell ein 1,1-Liter-Zweizylinder mit 64 kW/87 PS, der auch mit DCT-Getriebe kombinierbar ist.

Honda XL750 Transalp

Zurückkehren darf außerdem die Transalp, die vom Twin der Hornet mit ebenfalls 67,5 kW/92 PS angetrieben wird. Auch hier gibt es Voll-LED sowie 5-Zoll-TFT-Display mit Konnektivität. Das knapp über 200 Kilogramm leichte Reisebike soll über 500 Kilometer Reichweite bieten.

Horex Regina Evo

2023 feiert die Marke Horex 100sten Geburtstag. Zur Feier gibt es das Edel-Bike Regina Evo mit Carbon-Rahmen und 35 kW/48 PS starkem Einzylinder-Motor. Nur 133 Kilogramm soll der betont klassisch gestylte und vermutlich über 30.000 Euro teure Einsitzer wiegen.

Horwin HT5

HT5 heißt die erste Elektro-Enduro des chinesischen Herstellers Horwin. Neben einer reinen Offroad-Version sind auch zwei Varianten mit Straßenzulassung mit unterschiedlichen Reichweiten vorgesehen. Im Bestfall soll die 8 kW/11 PS starke HT5 bis zu 150 Kilometer weit kommen. Die Preise sollen bei rund 5.900 Euro starten.

Indian FTR

Die FTR-Modellreihe erhält zum Modelljahr 2023 eine neue Frontbremse und Kupplung. Der Tacho wird zugunsten besserer Ablesbarkeit höher platziert und der Schalldämpfer durch einen serienmäßigen Sportauspuff ersetzt.

Kawasaki Ninja H2 SX SE

Seinen 200 PS starken Kompressor-Sporttourer Ninja H2 SX SE stattet Kawasaki mit Fernlicht-Automatik aus. Dabei wird über einen Kamerasensor die Leuchtkraft von anderen Fahrzeugen und der Straßenbeleuchtung gemessen und das LED-Fernlicht automatisch aus- oder eingeschaltet.

Moto Guzzi V7 Stone Special Edition

Sein Naked-Modell V7 Stone bietet Moto Guzzi als Sondermodell "Special Edition" an. Die dank Arrow-Schalldämpfer auf 49 kW/66,5 PS leicht erstarkte Italienerin zeichnet eine Lackierung in Hochglanzschwarz sowie Rotakzente aus. Mit rund 10.200 Euro kostet sie 1.000 Euro mehr als die normale V7 Stone.

Moto Guzzi V100 Mandello

Mit dem Sporttourer V100 Mandello schlägt Moto Guzzi ein neues Kapitel in seiner über 100jährigen Geschichte auf. Zum ersten Mal ist der klassisch quer eingebaute und in diesem Fall 85 kW/115 PS starke V2 nämlich wassergekühlt. Auch sonst kommt die in zwei Versionen zu Preisen ab 15.500 Euro erhältliche V100 mit viel moderner Technik vorgefahren.

MV Agusta Lucky Explorer 9.5

MV Agusta wird 2023 die offroadtaugliche Reiseenduro Lucky Explorer 9.5 an den Start bringen. Das hochbeinige Modell mit über 120 PS starkem Dreizylinder sowie elektronisch einstellbarem Fahrwerk, Launch Control, Blipper, Tempomat und Traktionskontrolle dürfte für deutlich unter 20.000 Euro zu haben sein.

Norton V4SV

Der nach Insolvenz reaktivierte Motorradhersteller Norton nimmt wieder Bestellungen der überarbeiteten und umgerechnet über 50.000 Euro teuren V4SV entgegen. Als Antrieb dient ein flüssiggekühlter 72-Grad-V4 mit 1,2 Liter Hubraum. Der Einspritzer mobilisiert 138 kW/188 PS und 125 Newtonmeter, die per Kette ans Hinterrad gelangen.

QJMotor SRK 400

Aktuelles Einstiegsmodell der diesen Sommer in Deutschland gestarteten Zweiradmarke QJMotor ist die rund 5.800 Euro teure SRK 400. Das sportliche Naked Bike wird von einem 31 kW/42 PS starken Zweizylinder angetrieben. Besonderheiten sind Schwingen-Kennzeichenhalterung, Wave-Bremsscheiben, beleuchtete Lenkerarmaturen sowie ein großes Farbdisplay.

QJMotor SRV 550

Zu Preisen ab 6.700 Euro bietet QJMotor mit der SRV 550 ein klassisches Naked Bike mit dezenten Café-Racer-Zitaten an. Zur Ausstattung gehören LED-Leuchten, Display-Cockpit und USB-Steckdose. Der 554-ccm-Zweizylinder des Allrounders leistet 35 kW/48 PS.

QJMotor SRK 700

Aktuelles Topmodell von QJMotor ist die SRK 700. Das rund 7.000 Euro teure Naked Bike mit 54 kW/73 PS starkem Zweizylinder zeichnet sich durch eine aggressiv gestaltete Frontmaske mit LED-Lichttechnik, eine große Displayanzeige und zeitgemäßen Fahrwerkskomponenten aus.

Royal Enfield Hunter 350

Mit der völlig neuen Hunter 350 rundet Royal Enfield sein Angebot nach unten ab. Das vermutlich um 4.000 Euro teure Naked Bike setzt technisch auf zeitgemäße, wenn auch einfache Kost. Der Einzylinder mit 349 ccm und 15 kW/20 PS beschleunigt auf maximal 114 km/h.

Royal Enfield Super Meteor 650

Die 650er-Familie von Royal Enfield wächst um den Cruiser Super Meteor, der viel klassisches Styling mit einigen modernen Elementen kombiniert. Der Motor des komfortabel ausgelegten Retro-Modells leistet 35 kW/47 PS.

Suzuki V-Strom 800 DE

Mit der V-Strom 800 DE ersetzt Suzuki die bisherige V-Strom 650. Die neue Reiseenduro wird von einem flüssigkeitsgekühlten Zweizylinder-Reihenmotor mit 62 kW/84 PS angetrieben. Bemerkenswert: Das Triebwerk ist mit zwei Ausgleichswellen ausstaffiert.

Suzuki GSX-8S

Das neue Naked Bike GSX-8S kriegt den gleichen Motor wie die V-Strom 800 mit allerdings 61 kW/83 PS. Die neue GSX bietet drei Fahrmodi, einen bidirektionalen Quickshifter und eine dreifach einstellbare Traktionskontrolle. Start des 200-Kilo-Bikes ist im Frühsommer.

Urbet Lora S

Die spanische Zweiradmarke Urbet will Ende 2022 das Elektro-Motorrad Lora S auch in Deutschland anbieten. Das Naked Bike im Neo-Retro-Stil kombiniert einen 19 kW/24 PS starken E-Motor mit einer 15,1 kWh großen Batterie. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 150 km/h, die Reichweite wird mit 360 Kilometer angegeben. Kostenpunkt: 11.500 Euro.

Voge Valico 900DS

Voge Valico 900DS zeichnet ein neuentwickelter Zweizylinder-Reihenmotor aus, der 72 kW/96,5 PS aus 895 Kubikzentimeter schöpft; das maximale Drehmoment erreicht 91 Nm. Ein Leergewicht von 220 Kilogramm deutet auf gute Agilität des 200 km/h schnellen China-Express.

Voge 300 Rally

Mit der 300 Rally wagt sich Voge nun auch ins Offroad-Segment. Die ab Frühjahr 2023 zu Preisen ab 4.600 Euro verfügbare Enduro wird von einem 21 kW/29 PS starken Einzylinder angetrieben. Maximal erreicht das rund 160 Kilogramm schwere Bike 125 km/h.

Voge Trofeo

Trofeo heißt die neue Naked-Bike-Baureihe von Voge. Zu Anfang gibt es eine Trofeo 525 AC, dazu die Trofeo 525ACX und die Trofeo 300 ACX Scrambler.

Yamaha Niken GT

Das Dreirad-Motorrad Niken GT bekommt den Motor der aktuellen MT-09 mit 890 Kubikzentimetern Hubraum, was sie durchzugsstärker und leistungsfähiger macht. Auch Elektronik, Fahrwerk und Ergonomie wurden überarbeitet.

Yamaha Tracer 9 GT+

Zum Modelljahr 2023 bekommt der Reisetourer Tracer 9 GT+ einen Abstandstempomat in Kombination mit elektronisch geregelter Federung und Notbremssystem. Außerdem neu: ein 7-Zoll-Vollfarb-TFT-Display.

Yamaha Tracer 7/Tracer 7 GT

Die Touring-Modelle Tracer 7 und Tracer 7 GT erhalten 2023 TFT-Displays und Multifunktions-Lenkerschalter. Die Telegabel wird überarbeitet, die vorderen Bremsscheiben werden größer. Die GT bekommt eine größere Scheibe, Komfortsitzbank und serienmäßig Gepäckträger.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SP-X
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website