Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Türkische Pflegekinder: "Assimiliert und entfremdet"

Türkische Pflegekinder: "Assimiliert und entfremdet"

21.02.2013, 14:09 Uhr | Von Carsten Hoffmann, dpa

. Die kulturelle Entfremdung türkischer Pflegekinder in Pflegefamilien in der EU missfällt der türkischen Regierung. (Quelle: dpa)

Die kulturelle Entfremdung türkischer Pflegekinder in Pflegefamilien in der EU missfällt der türkischen Regierung. (Quelle: dpa)

Tränenreiches Wiedersehen vor laufenden Kameras: Die 19-jährige Elif aus der niedersächsischen Stadt Melle macht in der Türkei Schlagzeilen, als sie nach mehreren Jahren bei einer deutschen Pflegefamilie ihre Mutter wiedertrifft.

"Ich muss leider Deutsch sprechen. Mein Türkisch ist nicht so gut", sagt sie beim Wiedersehen, das mit Hilfe von Vizeregierungschef Bekir Bozdag in der Türkei organisiert wurde. Im Blitzlichtgewitter liegt die junge Frau ihrer Mutter in den Armen.

Angst um den Verlust der eigenen Kultur

Seit Wochen haben Regierung und Parlament in Ankara die Situation türkischer Pflegekinder in Staaten der Europäischen Union im Blick. Tausende Kinder, die mit ihren Familien in der EU lebten, seien den Eltern weggenommen und an christliche Familien gegeben worden, wird beklagt.

Den türkischen Jungen und Mädchen drohe Assimilation und der Verlust der eigenen Kultur. Die Kritik kommt auch von höchsten Regierungsstellen. Gut möglich, dass auch Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem für Sonntag und Montag geplanten Türkei-Besuch auf das Thema angesprochen wird.

Türkische Pflegekinder bei homosexuellen Paaren?

Nach Angaben aus der Regierung haben Behörden in europäischen Staaten in den vergangen Jahren mindestens 4000 türkischstämmige Kinder und Jugendliche zwangsweise in Pflegefamilien untergebracht. In Deutschland greifen Jugendämter üblicherweise ein, wenn Kindern oder Jugendlichen in ihrer Familie Gewalt angetan wird, Verwahrlosung droht oder Eltern wegen Krankheit nicht in der Lage sind, das Wohl der Kinder zu gewährleisten.

Für Empörung sorgen in der Türkei Berichte über mehrere Fälle, in denen türkische Kinder in der EU bei homosexuellen Paaren in Pflegschaft gegeben worden seien. Die Untersuchungskommission des türkischen Parlamentes will wissen, dass allein in Belgien drei türkischstämmige Kinder bei homosexuellen Paaren untergebracht wurden.

Juristischer Beistand für hilflose Familien

Zudem hat Bozdag erklärt, seine Regierung bemühe sich, einem lesbischen Paar in den Niederlanden einen türkischen Jungen wegzunehmen. "Die Behörden haben die Forderungen der türkischen Familie abgelehnt", zitieren türkische Medien den türkischen Vizeministerpräsident.

In diesem Fall unterstütze die Türkei eine Familie, die eine Herausgabe des Kindes fordert, mit juristischem Beistand. "Wenn das nicht möglich ist, dringen wir darauf, wenigstens eine türkische Pflegefamilie zu finden", sagte er. "Türkische Familien wollen ihre Kinder nicht an schwule oder lesbische Paare geben."

Das Parlament in Ankara will das Schicksal türkischstämmiger Kinder in europäischen Pflegefamilien genauer unter die Lupe nehmen. Der Menschenrechtsausschuss des Parlamentes hat eine Untersuchung beschlossen.

Einschränkung des Auslebens der eigenen Kultur

Zurück zu Elif: Sie sei sehr glücklich, dass sie nach vielen Jahren ihre Mutter habe wiedersehen können, sagt sie bei dem Treffen. Den Berichten zufolge hatte sich der Vater früh von der Frau getrennt, diese hatte in Deutschland große psychische Probleme.

Offenbar auf eine Frage hin versichert die Tochter, dass sie eine Moschee habe besuchen und Kopftücher tragen dürfen. "Ich find`s auch schade, wenn ich im Nachhinein drüber nachdenke", sagte sie aber vor türkischen Journalisten. "Ich spreche Türkisch nicht und ich habe meine Kultur irgendwo nicht ausleben können. Ich hätte es auch schöner gefunden, in einer türkischen Familie aufzuwachsen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal