Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Dänemark schreckt Flüchtlinge mit Zeitungsanzeigen ab

Presse im Libanon  

Dänemark schreckt Flüchtlinge mit Zeitungsanzeigen ab

07.09.2015, 18:04 Uhr | AFP

Dänemark schreckt Flüchtlinge mit Zeitungsanzeigen ab. Flüchtlinge in Dänemark: Das Land will Asylbewerber bereits im Ausland abschrecken. (Quelle: AP/dpa)

Flüchtlinge in Dänemark: Das Land will Asylbewerber bereits im Ausland abschrecken. (Quelle: AP/dpa)

Die dänische Regierung will Flüchtlinge abschrecken und hat deshalb Anzeigen in mehreren libanesischen Zeitungen geschaltet. Der Text erschien in drei arabischsprachigen Blättern und einer englischen Publikation.

Dänemark verweist in den Anzeigen darauf, dass in dem Land seit Monatsbeginn ein verschärftes Asylrecht gilt. Die Sozialleistungen für Asylbewerber wurden "um bis auf die Hälfte" verringert. Inhaber einer vorübergehenden Aufenthaltsgenehmigung haben im ersten Jahr kein Anrecht auf Familienzusammenführung.

Um in Dänemark zu bleiben, müssen die Migranten und Flüchtlinge Dänisch verstehen und sprechen können, heißt es weiter. Wer keine Aufenthaltsgenehmigung bekomme, werde "schnell" abgeschoben.

"Objektive und nüchterne" Information

Die Ministerin für Ausländer, Integration und Wohnen, Inger Stöjberg vom rechten Flügel der Venstre-Partei des dänischen Regierungschefs Lars Lökke Rasmussen, rechtfertigte die Anzeigenkampagne. Ihr Ziel: "Objektiv und nüchtern" über die Asylregeln in Dänemark zu informieren, schrieb sie im Online-Netzwerk Facebook. Der Text werde in zehn verschieden Sprachen auch in Asylbewerberheimen aufgehängt und über soziale Medien verbreitet.

Anzeige der dänischen Behörden in der libanesischen Zeitung Al-Nahar. (Quelle: BBC/Al-Nahar)Anzeige der dänischen Behörden in der libanesischen Zeitung Al-Nahar. (Quelle: BBC/Al-Nahar)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal