Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Oettinger: Auf Briten kommt riesige Brexit-Abrechnung zu

60 Milliarden Euro?  

Oettinger: Auf Briten kommt riesige Brexit-Abrechnung zu

24.03.2017, 18:15 Uhr | t-online.de, dpa

Oettinger: Auf Briten kommt riesige Brexit-Abrechnung zu. EU Haushalts- und Personalkommissar Günther Oettinger will Großbritannien eine saftige Brexit-Abrechnung präsentieren. (Quelle: dpa)

EU Haushalts- und Personalkommissar Günther Oettinger will Großbritannien eine saftige Brexit-Abrechnung präsentieren. (Quelle: dpa)

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat Großbritannien eine Brexit-Abschlussrechnung in erheblicher Milliardenhöhe in Aussicht gestellt. Die Kalkulation will er am Montag EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker präsentieren.

Dem "Spiegel" sagte Oettinger: "Es wird wahrscheinlich auf einen hohen zweistelligen
Milliardenbetrag hinauslaufen." In Brüssel wird bereits seit einiger Zeit ein Betrag von etwa 60 Milliarden Euro kolportiert, den die Briten bei ihrem Ausscheiden aus der EU überweisen müssten.

Dabei handelt es sich um Verpflichtungen, die Großbritannien als Teil der Gemeinschaft mit eingegangen ist. Am 29. März will das Land den offiziellen Brexit-Antrag bei der EU stellen. Dann bleiben den Unterhändlern zwei Jahre, um die Bedingungen der Trennung auszuhandeln.

Aufwendige Verhandlungen

Experten des Deutschen Bundestages gehen dem "Spiegel" zufolge offenbar davon aus, dass diese Zeit nicht ausreicht. Grund dafür sei unter anderem der Vertrag, den Großbritannien über sein künftiges Verhältnis zur EU aushandeln will. Dabei handele es sich um ein sogenanntes gemischtes Abkommen, bei dem auch die Parlamente der 27 EU-Mitgliedsstaaten zustimmen müssen.

Großbritannien wünscht sich weiterhin Zugang zum Binnenmarkt. Das sähen die Bundestagsexperten aber skeptisch, so der "Spiegel". "Die seitens der EU als klare Verhandlungsposition betonte Bedeutung aller vier Grundfreiheiten lässt im Ergebnis weder die Mitgliedschaft im Europäischen Wirtschaftsraum noch in der Zollunion zu", schreiben die Gutachter. Die vier Grundfreiheiten sind der freie Warenverkehr, die Personenfreizügigkeit, die Dienstleistungsfreiheit und der freie Kapital- und Zahlungsverkehr.

Für die EU stehen dem Magazinbericht zufolge zunächst die Rechte der EU-Bürger im Vordergrund, die auf der Insel leben und arbeiten. "Wir müssen schnell Sicherheit
für den Alltag der Menschen erzielen, vor allem für die EU-Bürger in Großbritannien",
sagte Manfred Weber, Vorsitzender der christdemokratischen EVP-Fraktion im Europaparlament.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe