Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Brexit: EU-Parlament unzufrieden mit Vorschlägen

Zähe Brexit-Verhandlungen  

EU-Parlament unzufrieden mit Vorschlägen

28.08.2017, 19:42 Uhr | dpa

Brexit: EU-Parlament unzufrieden mit Vorschlägen. EU-Chefunterhändler Michel Barnier (r) und der britische Brexit-Minister David Davis kommen auf keinen Nenner. (Quelle: dpa/tmn/Virginia Mayo)

EU-Chefunterhändler Michel Barnier (r) und der britische Brexit-Minister David Davis kommen auf keinen Nenner. (Quelle: Virginia Mayo/dpa/tmn)

Fest steht, dass Großbritannien die Europäische Union verlassen wird. Unklarheit herrscht aber noch in vielen Rechts- und Finanzfragen. Auch in der dritten Verhandlungsrunde gibt es Startschwierigkeiten.

Zum Auftakt der Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens hat sich der EU-Chefunterhändler Michel Barnier unzufrieden mit den bisherigen Fortschritten gezeigt. "Um ehrlich zu sein, ich bin besorgt", sagte er am Montag mit Blick auf den Verhandlungsstand. Die Briten müssten endlich dafür sorgen, dass es Klarheit über ihre Positionen gebe. Die bislang vorgelegten Papiere reichen demnach nicht aus.

Der britische Verhandlungsführer David Davis forderte hingegen die EU-Seite zu mehr "Flexibilität und Vorstellungskraft" auf. Nur so könnten Fortschritte erzielt werden. Er verwies auf eine Reihe von Strategiepapieren, die sein Ministerium in den vergangenen Wochen veröffentlicht hatte. Darin fordert London, die Gespräche über den Austritt und ein künftiges Abkommen gleichzeitig zu führen.

Schwerwiegende wirtschaftliche Folgen

Verhandelt werden soll in den kommenden drei Tagen vor allem über die britischen Finanzverpflichtungen, den künftigen Status der nordirisch-irischen Grenze sowie die Rechte der EU-Bürger. Eindeutige Fortschritte in diesen Bereichen sind für die EU Voraussetzung dafür, dass über die künftigen Beziehungen der EU zu Großbritannien gesprochen wird.

Ziel der Verhandlungen ist eine umfassende Vereinbarung, die sowohl die Trennungsfragen beantwortet, als auch die künftigen Beziehungen beider Seiten klärt. Der Brexit soll nach derzeitigem Stand Ende März 2019 erfolgen. Wenn es bis dahin keine Übereinkunft gibt, scheidet Großbritannien ungeregelt aus der EU aus. Dies könnte zum Beispiel schwerwiegende wirtschaftliche Konsequenzen haben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal