Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

EU-Abgeordnete wollen Journalistenmord untersuchen

"Verfall von Rechtsstaatlichkeit"  

EU-Abgeordnete wollen Journalistenmord untersuchen

04.03.2018, 07:45 Uhr | dpa, jmt

EU-Abgeordnete wollen Journalistenmord untersuchen. Die Beerdigung von Jan Kuciak: Noch sind die Mörder des Journalisten nicht gefasst – nun schaltet sich die EU ein. (Quelle: dpa/Dalibor Glück)

Die Beerdigung von Jan Kuciak: Noch sind die Mörder des Journalisten nicht gefasst – nun schaltet sich die EU ein. (Quelle: Dalibor Glück/dpa)

Nach dem Doppelmord an einem Journalisten und seiner Verlobten in der Slowakei schickt nun die Europäische Union eine Delegation, um den Fall zu untersuchen. Die Abgeordneten sollen Informationen sammeln. 

Der einer Hinrichtung ähnelnde Doppelmord an einem Journalisten und seiner Verlobten in der Slowakei zieht nun auch auf europäischer Ebene Konsequenzen nach sich. Eine Delegation des Europaparlaments will den Fall einem Bericht der "Welt am Sonntag" zufolge schon in der kommenden Woche untersuchen. Acht Parlamentarier aller EU-Fraktionen wollten von Mittwoch bis Freitag in die Slowakei reisen, um Informationen über die Tat und ihre Hintergründe zu sammeln.

Giegold: "nicht tatenlos zusehen"

Dabei seien seien Treffen mit dem slowakischen Premierminister Robert Fico, mehreren Ministern und regierungskritischen Journalisten geplant. Ein Mitglied der Reisegruppe wohl der deutsche Grünen-Politiker Sven Giegold. Er sagte der "Welt am Sonntag", das EU-Parlament dürfe "dem Verfall von Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit" in Mitgliedstaaten "nicht tatenlos" zusehen. "Sonst ist das ganze Gerede von der EU als Wertegemeinschaft nur Schall und Rauch."

Zeitungen mit Kuciaks Story: Zahlreiche Medien veröffentlichten seine letzte Recherche – es geht um Verbindungen der italienischen Mafia zur slowakischen Regierung. (Quelle: dpa/Michal Smrcok)Zeitungen mit Kuciaks Story: Zahlreiche Medien veröffentlichten seine letzte Recherche – es geht um Verbindungen der italienischen Mafia zur slowakischen Regierung. (Quelle: Michal Smrcok/dpa)

Ende Februar waren der Journalist Jan Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova tot in ihrem Haus aufgefunden worden. Kuciak hatte über den Filz zwischen Politik und Geschäftemacherei recherchiert. Er war dabei möglicherweise in den sogenannten Panama-Papers auf mögliche Verbindungen zwischen italienischen Mafia-Clans sowie slowakischen Politikern und Regierungsmitarbeitern gestoßen. Zahlreiche Medien veröffentlichten nach dem Mord seine letzten, unvollendeten Recherchen. Daraufhin traten mehrere Mitarbeiter des Premierminister Fico zurück.

Mutmaßliche Mafiosi wieder frei

Daraufhin nahm die Polizei die in den Artikeln genannten Personen fest, da sie die Recherchen als Mordmotiv für wahrscheinlich hält. Die Männer sind laut Recherchen Angehörige der italienischen 'Ndrangheta und für Korruption und EU-Subventionsbetrug verantwortlich. Am Sonntag kamen die Verdächtigen allerdings wieder frei

Peter Bardy, Chefredakteur von Kuciaks früherem Arbeitgeber "aktuality.sk", appellierte an die EU, demokratische Institutionen in der Slowakei zu schützen. Er wolle "alle politischen Führer der Europäischen Union" dazu aufrufen, "die Ereignisse in der Slowakei noch genauer" zu beobachten, sagte Bardy der "Bild am Sonntag".

"Wenn es das Ziel dieses furchtbaren Verbrechens war, uns einzuschüchtern, dann ist das auf gewisse Weise gelungen", befand er. "In den ersten Tagen nach dem Mord an Jan hatten wir richtig Angst. Wir haben sie immer noch und wir schämen uns nicht dafür. Denn falls sich bestätigen sollte, dass Jan für seine Arbeit ermordet wurde, wäre das auch eine Botschaft an uns: Dass es sehr gefährlich sein kann, in der Slowakei als Journalist zu arbeiten. Und nicht nur in der Slowakei."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe