Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Dutzende Migranten mit falschen Pässen am Flughafen erwischt

...

Festnahmen in Griechenland  

Dutzende Migranten mit falschen Pässen erwischt

17.07.2018, 15:58 Uhr | dpa

Dutzende Migranten mit falschen Pässen am Flughafen erwischt. In einem griechischen Flüchtlingslager hält ein Mann einen afghanischen Pass in die Kamera (Archivbild): Die griechische Polizei hat Dutzende Migranten mit gefälschten Dokumenten erwischt. (Quelle: imago/Nicolas Economou)

In einem griechischen Flüchtlingslager hält ein Mann einen afghanischen Pass in die Kamera (Archivbild): Die griechische Polizei hat Dutzende Migranten mit gefälschten Dokumenten erwischt. (Quelle: Nicolas Economou/imago)

Innerhalb weniger Tagen haben griechische Beamte zahlreiche Migranten am Flughafen abgefangen. Besonders in der Ferienzeit versuchen sie, mit falschen Pässen zu reisen.

Trotz der weitgehenden Schließung der sogenannten Balkanroute haben in den vergangenen Tagen Dutzende Migranten versucht, auf dem Luftweg von Griechenland nach Mitteleuropa zu gelangen. Insgesamt wurden in den vergangenen drei Tagen 48 Menschen von der griechischen Polizei daran gehindert, mit Flügen nach Deutschland, Dänemark, Italien und anderen Staaten Mitteleuropas zu kommen.

Die Migranten hatten in den Flughäfen der Touristeninseln von Santorin, Rhodos und Mykonos gefälschte Reisedokumente vorgezeigt, teilte die Polizei mit.

Deutschland spricht! Große Leseraktion von t-online.de

Unsere Aktion "Deutschland spricht“ bringt Menschen mit unterschiedlichen Meinungen zusammen. Wollen Sie dabei sein? Hier erfahren Sie mehr.


Seit Beginn der Tourismussaison werden immer wieder Migranten mit gefälschten Dokumenten erwischt. Die falschen Papiere kosten nach Angaben der Polizei zwischen 1.500 und 3.000 Euro. Schleuser machten damit nach der faktischen Schließung der Balkanroute gute Geschäfte, hieß es aus Polizeikreisen.

Nicht alle Dokumente sind gefälscht – aber teils trotzdem falsch

In einigen Fällen zeigen Migranten sogar echte Asyldokumente von anderen Flüchtlingen vor, die bereits in Staaten Mitteleuropas leben und ihnen ähnlich sehen, heißt es aus Sicherheitskreisen. Kommen diese Migranten dann etwa in Deutschland an, leiten sie ihre Papiere wieder an die Person weiter, die ihnen die Dokumente sozusagen geliehen hat, und beantragen selbst Asyl.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Eindrucksvoller Filmgenuss: Fernseher von Top-Marken
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018