Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Italien: Rettungsschiff legt in Sizilien an - Flüchtlinge dürfen nicht aussteigen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextProteste: Irans Regime fällt harte UrteileSymbolbild für einen TextVolkswirte wollen höhere ReichensteuerSymbolbild für einen TextLettland entzieht russischem Sender LizenzSymbolbild für einen TextBericht: Millionen-Abfindung für BierhoffSymbolbild für ein VideoHier kommt jetzt Polarkälte – und bleibtSymbolbild für einen TextBierhoff-Nachfolge: Kandidat sagt DFB abSymbolbild für einen TextBundesliga-Kapitän beendet KarriereSymbolbild für einen Text"Unter uns"-Star: Comeback nach 24 JahrenSymbolbild für einen TextJugendliche vergewaltigt – Foto-FahndungSymbolbild für einen TextStar-Architekt will Hauptbahnhof verlegenSymbolbild für einen TextSylter Lokal macht endgültig dichtSymbolbild für einen Watson TeaserBoris Becker: Abschiebetermin steht festSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Flüchtlinge dürfen Rettungsschiff nicht verlassen

Von dpa, aj

Aktualisiert am 21.08.2018Lesedauer: 2 Min.
Schiff "Diciotti" vor italienischer Küste: Der Innenminister von Italien forderte andere europäische Länder auf, die 177 Migranten an Bord aufzunehmen.
Schiff "Diciotti" vor italienischer Küste: Der Innenminister von Italien forderte andere europäische Länder auf, die 177 Migranten an Bord aufzunehmen. (Quelle: Igor Petyx/ANSA/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Streit um Gerettete Migranten im Mittelmeer geht weiter: Italien hat ein Schiff mit 177 Flüchtlingen an Bord in Sizilien anlegen lassen – allerdings dürfen die Menschen nicht aussteigen.

Nach mehreren Tagen im Mittelmeer ist ein Schiff der italienischen Küstenwache mit 177 Migranten an Bord im sizilianischen Catania eingelaufen. Allerdings dürfen die Geretteten das Schiff zunächst nicht verlassen, wie die Nachrichtenagentur Ansa in der Nacht zu Dienstag berichtete.

Verkehrsminister Danilo Toninelli von der Fünf-Sterne-Bewegung hatte dem Schiff am Montag zwar die Erlaubnis für die Einfahrt in den Hafen gegeben. Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega will die Menschen allerdings nicht an Land gehen lassen, solange es keine "Antworten von Europa" gebe, verlautete aus Kreisen des Ministeriums. Zuvor hatte Salvini gedroht, die Migranten nach Libyen zurückzuschicken, wenn Europa Italien keine konkrete Hilfe anbiete.

Matteo Salvini: Der italienische Innenminister droht der EU mit dem Bruch internationalen Rechts.
Matteo Salvini: Der italienische Innenminister droht der EU mit dem Bruch internationalen Rechts. (Quelle: Lisi Niesner/Reuters-bilder)

Italien hatte die EU-Kommission am Sonntag dazu aufgefordert, andere Mitgliedsstaaten auszumachen, die die im Meer Geretteten aufnehmen. Die Kommission ist einer Sprecherin zufolge daraufhin mit den EU-Staaten in Kontakt getreten. Seit Amtsantritt der neuen populistischen Regierung in Rom im Juni werden immer wieder Schiffe mit geretteten Migranten tagelang im Mittelmeer blockiert.

Auch Malta will Häfen für Migranten nicht öffnen

Neben Italien weigert sich auch Malta, seine Häfen für sie zu öffnen. Die beiden Länder handelten in den vergangenen Wochen mehrmals ad hoc mit anderen EU-Staaten die Verteilung der Menschen aus. Auch Deutschland beteiligte sich daran.



Die "Diciotti" hatte am Donnerstag 190 Migranten von einem Boot in der Such- und Rettungszone Maltas aufgenommen. Die Italiener brachten 13 Menschen, die dringende medizinische Hilfe benötigten, auf die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa. Die "Diciotti" sollte die anderen Migranten nach Malta bringen. Dafür wurde ihr aber von Malta die Erlaubnis verweigert.

Erst letzte Woche hatte Malta das Flüchtlingsrettungsschiff "Aquarius" nach tagelanger Irrfahrt einlaufen lassen, nachdem mehrere EU-Staaten die Aufnahme der 141 Flüchtlinge an Bord zugesagt hatten.

Italien kritisiert seit Längerem, dass es in der Europäischen Union die Hauptlast der Migration trage. Seit 2014 erreichten mehr als 650.000 Menschen die italienische Küste.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Verfassungsgericht erlaubt deutsche Teilnahme an EU-Corona-Fonds
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
EuropaFlüchtlingeItalienLibyenMaltaMatteo SalviniMittelmeerSizilien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website