Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Italien: Steve Bannons Pläne für rechte Kaderschmiede geplatzt

Italien widerruft Genehmigung  

Steve Bannons Pläne für rechte Kaderschmiede geplatzt

11.10.2019, 00:26 Uhr | AFP

Italien: Steve Bannons Pläne für rechte Kaderschmiede geplatzt. Steve Bannon: Der ehemalige Chefstratege von US-Präsident Donald Trump muss in Italien eine Niederlage einstecken. (Quelle: imago images)

Steve Bannon: Der ehemalige Chefstratege von US-Präsident Donald Trump muss in Italien eine Niederlage einstecken. (Quelle: imago images)

Steve Bannon will rechtsradikale Bewegungen in Europa aufbauen. Doch seine Pläne, ein altes Kloster unweit von Rom in eine Akademie für die neue rechte Elite zu verwandeln, sind nun gescheitert. 

Endgültiges Aus für die von Steve Bannon geplante rechte Kaderschmiede in Italien: Die Regierung in Rom teilte am Donnerstag mit, dass sie eine bereits erteilte Genehmigung zur Gründung einer Universität in einem ehemaligen Kloster widerrufen habe. Ein Vertrauter des ehemaligen Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, der Brite Benjamin Harnwell, wollte in der Einrichtung Verteidiger des "jüdisch-christlichen Abendlandes" ausbilden.

Harnwell ist Leiter des katholischen Instituts Dignitatis Humanae. Das Institut hatte das ehemalige Kloster des Kartäuserordens in Trisulti 2018 für einen Zeitraum von 19 Jahren und für 100.000 Euro pro Jahr vom italienischen Staat gepachtet. Die Mönche hatten nicht mehr genug Geld, um das im 13. Jahrhundert gegründete Kloster rund hundert Kilometer östlich von Rom zu unterhalten.

Nächste Generation von Anti-Establishment-Politikern

Wie das italienische Kulturministerium erklärte, widerrief es die Genehmigung, die dem Institut Dignitatis Humanae die Nutzungsrechte der Kartause Trisulti gewährte. Das Ministerium kam nach einem im August 2019 eingeleiteten Verfahren zu dem Schluss, dass "der Verband entgegen der zum Zeitpunkt des Antrags geäußerten Aussagen nicht über die Voraussetzungen verfügt, die für die Verpachtung von Immobilien des Staats an Privatpersonen erforderlich sind".



Harnwell hatte tausend potenzielle Studenten – vor allem aus dem angelsächsischen Raum – erwartet. Aus ihnen wollte er "Kulturkrieger" machen, die gegen Sakularität und illegale Einwanderung aufbegehren. Nach dem Willen der Initiatoren sollte die Akademie im Idealfall die nächste Generation von Anti-Establishment-Politikern heranziehen. Bannon, der seit seinem Rauswurf aus dem Weißen Haus rechtsradikale Bewegungen in Europa aufbauen will, hatte dem Projekt eine Million Dollar (894.000 Euro) zugesagt. Weitere Spender blieben aus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal