Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Brexit-Gespräche: Ursula von der Leyen reist zu Boris Johnson

EU-Kommissionschefin in London  

Brexit-Gespräche: Von der Leyen reist zu Johnson

03.01.2020, 18:49 Uhr | dpa

Brexit-Gespräche: Ursula von der Leyen reist zu Boris Johnson. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: Bis Ende 2020 muss ein Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien ausgehandelt werden. (Quelle: imago images/Nicolas Landemard)

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: Bis Ende 2020 muss ein Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien ausgehandelt werden. (Quelle: Nicolas Landemard/imago images)

Nach dem Wahlsieg von Boris Johnson ist der Brexit sicher – doch was kommt danach? Kommende Woche reist Ursula von der Leyen zum britischen Premier, um darüber zu sprechen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wird am kommenden Mittwochnachmittag in London zu einem Gespräch mit Premierminister Boris Johnson erwartet. Das teilte eine britische Regierungssprecherin am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekanntgegeben. Auch aus Brüssel gab es eine Bestätigung – es ist der erste Besuch von der Leyens bei Johnson, seit sie ihr Amt im Dezember angetreten hat.

Themen des Gesprächs dürften der anstehende Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union am 31. Januar und die anschließenden Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen London und Brüssel sein.

Nach dem überwältigenden Wahlsieg Johnsons bei der Parlamentswahl im Dezember steht dem Brexit nichts mehr im Wege. Das Ratifizierungsgesetz für den Austrittsdeal wurde noch vor Weihnachten mit großer Mehrheit vom Unterhaus in zweiter Lesung angenommen. Das Gesetzgebungsverfahren wird in den kommenden Wochen fortgesetzt. Es gibt aber keinen Zweifel daran, dass der Gesetzentwurf sowohl das Unterhaus als auch das Oberhaus weitgehend unverändert passieren wird.

Besorgnis gibt es darüber, ob die bis Ende 2020 vorgesehene Übergangsphase ausreichen wird, um ein Handelsabkommen unter Dach und Fach zu bringen. Eine Verlängerungsoption um bis zu zwei Jahre, die noch bis Juli offen ist, lehnt Johnson kategorisch ab. Sollte es nicht gelingen, drohen erhebliche Handelsbarrieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: