• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Europ├Ąische Union
  • Lesermeinungen: "Zum Brexit kann ich nur sagen: Well done!"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextHeftige Unwetter: Viele Sch├ĄdenSymbolbild f├╝r einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild f├╝r ein Video2.000 Jahre alte Schildkr├Âte ausgegrabenSymbolbild f├╝r einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild f├╝r einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild f├╝r einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild f├╝r einen TextS├Âhne besuchen Becker im Gef├ĄngnisSymbolbild f├╝r einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild f├╝r einen TextVerstappen gegen Sperre f├╝r F1-LegendeSymbolbild f├╝r einen TextNarumol zeigt ihre T├ÂchterSymbolbild f├╝r einen TextEinziges Spa├čbad von Sylt muss schlie├čenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

"Zum Brexit kann ich nur sagen: Well done!"

Von Charlotte Janus

Aktualisiert am 31.01.2020Lesedauer: 3 Min.
Ein Brexit-Anh├Ąnger feiert in London den letzten Tag der EU-Mitgliedschaft Gro├čbritanniens: Die t-online.de-Leser bewerten das historische Ereignis unterschiedlich.
Ein Brexit-Anh├Ąnger feiert in London den letzten Tag der EU-Mitgliedschaft Gro├čbritanniens: Die t-online.de-Leser bewerten das historische Ereignis unterschiedlich. (Quelle: Han Yan/XinHua/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es ist vorbei. Die Briten verlassen die EU. Ist das ein Tag der Trauer oder eher der Freude? Das sagen die t-online.de-Leser.

Die Briten stimmten in ihrem Referendum nur knapp daf├╝r, die Europ├Ąische Union zu verlassen. Dennoch zieht die britische Regierung den Brexit durch. In der Nacht zum Samstag verl├Ąsst Gro├čbritannien die EU.


Presseschau zum Brexit: "Dreieinhalb Jahre Qual gehen zu Ende"

Mehr als dreieinhalb Jahre nach dem Brexit-Votum der Briten wird Gro├čbritannien am Freitag um Mitternacht die Europ├Ąische Union verlassen. Das Land war mehr als 47 Jahre lang Mitglied in der Staatengemeinschaft und ihren Vorg├Ąngerorganisationen. Diese ├ära geht nun zu Ende.
"The Times" (England): "Gro├čbritannien hat eine Chance, die Dinge anders zu machen und sein Wirtschaftsmodell so anzupassen, dass es f├╝r das gesamte Land besser funktioniert. (...) Gro├čbritannien kann zudem eine Handelspolitik entwickeln, die eigenen Interessen den Vorrang gibt. Und sollte das alles schiefgehen, werden unsere Politiker niemals wieder in der Lage sein, der EU daf├╝r die Schuld zu geben. Das ist allein schon ein Segen."
+5

Das Land war von Beginn an gespalten in der Frage: gehen oder bleiben? Die Ansichten waren unterschiedlich. Gleiches gilt schon lange auch f├╝r die Leser von t-online.de. Wie sieht die Gef├╝hlslage am Tag des britischen Abschieds aus? Das haben wir die Leser in unserer Leserdebatte gefragt.

Leser unicum schreibt im Kommentarbereich, wie sich der Brexit seiner Meinung nach auf Gro├čbritannien auswirken wird: "Ich denke Boris Johnson hat jetzt erstmal ein gro├čes Problem zu l├Âsen. Er muss das Land wieder einen. Die Anzahl der Brexit-Gegner war nicht unerheblich."

Der Verlust eines langj├Ąhrigen Partners?

Einige Leser h├Ąngen an der britischen Partnerschaft in der EU, auch wenn sie die Zusammenarbeit zum Teil als anstengend empfunden haben. Leser Reflektor schreibt in diesem Sinne: "Die st├Ąndigen Extraw├╝rste der Briten waren ja tats├Ąchlich ziemlich nervig. Aber der Traum von einem ÔÇô irgendwann einmal ÔÇô geeinten Europa war es Wert das auszuhalten."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Italiens Regierungschef Draghi bricht Nato-Gipfel ab
Mario Draghi in Madrid: Der italienische Regierungschef nimmt am Donnerstag an einer Kabinettssitzung teil.


Doch es ist lediglich eine Minderheit der Kommentatoren, die den Verlust aktuell noch wirklich bedauern. Der Grundtenor lautet, wie soisset es formuliert: "Jedem Tierchen sein Pl├Ąsierchen! Die Briten m├╝ssen wissen, was sie tun." Sie haben sich entschieden, dann sollen sie auch gehen.

Auch Leser Tomdemkra sieht das so: "F├╝r die EU besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. F├╝r die Briten beginnt nun ein Weg mit Steinen. (...) Die EU muss aber auch lernen, gemeinsam und abgestimmt die Zukunft anzupacken: Damit Europa zusammenw├Ąchst und weniger Begr├╝ndung daf├╝r liefert, dass sich B├╝rger und einzelne Mitgliedstaaten vern├╝nftig behandelt f├╝hlen."

Sorgen ├╝ber die Folgen des Brexit

Inhaltlich stehen f├╝r die Leser die wirtschaftlichen Aspekte des Brexit im Vordergrund. kutterkaeptn f├╝rchtet negative Auswirkungen f├╝r Konsumenten: "Ein Problem an der Sache: Der gegenseitige Warenaustausch wird nun f├╝r den Endverbraucher vermutlich durch Z├Âlle und andere Beschr├Ąnkung teurer werden. Ob das im Sinne der Brexit-Erfinder ist?" Andere Leser, wie Rebib, machen sich Gedanken dar├╝ber, wie sich der Brexit wirtschaftlich f├╝r die Briten und die EU auswirken wird. "Man kann nur hoffen f├╝r die EU und deren Mitgliedstaaten, dass der Brexit den Engl├Ąndern keinen wirtschaftlichen Erfolg bringt, sondern das Gegenteil. Ansonsten hat die EU keinerlei Daseinsberechtigung mehr."

Die Einstellung der EU gegen├╝ber ist entscheidend

Die Europakritiker unter den Kommentatoren begr├╝├čen den Austritt der Briten. Sie gratulieren zu der aus ihrer Sicht guten Entscheidung. So schreibt ein Leser: "Zum Brexit kann ich nur sagen: Well done!" Einige w├╝nschen sich gar, dass Deutschland es den Briten gleich tut. BVB-Fan schreibt entsprechend: "Ich w├╝nschte mir, wir Deutschen w├╝rden aus der EU austreten (...). Die Briten werden es meistern, wenn es auch anfangs leichte Probleme geben wird. Deutschland ist in der EU nur der Zahlmeister f├╝r andere EU L├Ąnder. Das muss endlich aufh├Âren."

So unterschiedlich die Meinungen und Empfindungen am Brexit-Tag sind. Einig sind sich die Leser darin, dass es sich beim Brexit um einen gro├čen Einschnitt handelt, dessen tats├Ąchliche Auswirkungen sich erst in der Zukunft zeigen werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
Boris JohnsonBrexitEUEuropaGro├čbritannienLondon
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website