HomePolitikAuslandEuropäische Union

Ursula von der Leyens Versagen – so beschädigt sie Europa


Von der Leyens Versagen – so beschädigt sie Europa

  • Jonas Mueller-Töwe
Ein Kommentar von Jonas Mueller-Töwe

Aktualisiert am 03.04.2020Lesedauer: 2 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: Von ihren großen Worten bei Amtsantritt bleibt nichts übrig.
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: Von ihren großen Worten bei Amtsantritt bleibt nichts übrig. (Quelle: Sean Gallup/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextUS-Nachrichtensprecher getötetSymbolbild für einen TextF1: Ex-Fahrer kritisiert Red-Bull-TeamSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSpektakuläre Bruchlandung in FrankreichSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextIst Lilly zu Sayn-Wittgenstein solo?Symbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Inmitten tiefster Krisen sucht Europa händeringend nach Führung. Die neue Kommissionspräsidentin erweist sich in jeder Hinsicht

Die neue Kommissionspräsidentin der Europäischen Union hat die Demokratie in Europa möglicherweise unwiederbringlich beschädigt: Ursula von der Leyen, so zeigt es sich, ist eine Fehlbesetzung an der Spitze Europas. Um das zu beweisen, reichten ihr am Dienstagnachmittag zwei kurze Nachrichten im Kurzbotschaftendienst Twitter mit genau 549 Zeichen (inklusive Leerzeichen). Mehr brauchte es für die Zurschaustellung politischer Schwäche nicht.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Es sei von "äußerster Wichtigkeit", dass die Notfallmaßnahmen in der Corona-Krise nicht grundlegende Prinzipien und Werte Europas unterliefen, hieß es dort. Demokratie könne nicht ohne freie und unabhängige Medien funktionieren. Respekt vor Meinungsfreiheit und Rechtssicherheit seien wesentlich in diesen "unsicheren Zeiten".

Wovon nicht die Rede war: Ungarn.

Wovon nicht die Rede war: Ermächtigungsgesetzen und diktatorischen Tendenzen.

Wovon nicht die Rede war: konkreten Gegenmaßnahmen.

Von der Leyen hat sich am Dienstagnachmittag entschieden, sich mit der ersten Autokratie innerhalb der Europäischen Union zu arrangieren. Vor Viktor Orban, der in Ungarn mit einem unerhörten Notstandsgesetz seine Macht nahezu unbegrenzt ausgebaut hat, kuscht die Kommissionspräsidentin. Sie wagt nicht einmal seinen Namen zu nennen. In "unsicheren Zeiten", in denen klare Standpunkte gefragt sind, entschied sie sich für Worthülsen und Lavieren: "Genau beobachten" werde die EU-Kommission den Einsatz der Notfallmaßnahmen in allen Mitgliedsstaaten – "im Geiste der Kooperation".

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus
Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Als es also dringend an der Zeit war, klare Grenzen zu ziehen und diese wenn nötig mit Härte durchzusetzen, setzte von der Leyen auf einen unverbindlichen Dialog. Das wird nicht nur ihr persönliches politisches Vermächtnis beschädigen. Es beschädigt die Demokratie in ganz Europa.

Denn eigentlich müsste klar sein: In dieser Form kann Ungarn nicht mehr Teil der Europäischen Union sein. Zu lange schon schreitet der Abbau der Demokratie in dem Land voran, das einst unter dem kommunistischen Regime litt und das nun in eine Nachfolge-Autokratie abgleitet. Die Notstandsgesetzgebung ist nur der konsequente letzte Schritt. Die CDU, die Europäische Volkspartei und die von ihr ins Amt gehievte Kommissionspräsidentin haben dabei zugesehen. Das Projekt Europa haben sie damit – trotz großer Worte – möglicherweise irreparabel beschädigt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
EUEU-KommissionEuropaTwitterUngarnUrsula von der Leyen
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website