Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Ursula von der Leyens Versagen – so beschädigt sie Europa


Von der Leyens Versagen – so beschädigt sie Europa

  • Jonas Mueller-Töwe
Ein Kommentar von Jonas Mueller-Töwe

Aktualisiert am 03.04.2020Lesedauer: 2 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: Von ihren großen Worten bei Amtsantritt bleibt nichts übrig.
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: Von ihren großen Worten bei Amtsantritt bleibt nichts übrig. (Quelle: Sean Gallup/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoFifa-Botschafter attackiert YoutuberSymbolbild für einen TextFlick reagiert auf Bierhoff-Aus beim DFBSymbolbild für einen TextEx-Mann trauert emotional um Kirstie AlleySymbolbild für einen TextBayern schafft Maskenpflicht im ÖPNV abSymbolbild für einen TextLand verbietet Sex ohne TrauscheinSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextLiebes-Aus für "Sommerhaus"-PaarSymbolbild für einen TextSchockfund: Weihnachtsmarkt reagiertSymbolbild für ein VideoDas ist die teuerste Stadt der WeltSymbolbild für einen TextAutounfall von Ministerin – Frau totSymbolbild für einen TextKindesmissbrauch: 33-Jähriger in HaftSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer vergisst ihre ManierenSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Inmitten tiefster Krisen sucht Europa händeringend nach Führung. Die neue Kommissionspräsidentin erweist sich in jeder Hinsicht

Die neue Kommissionspräsidentin der Europäischen Union hat die Demokratie in Europa möglicherweise unwiederbringlich beschädigt: Ursula von der Leyen, so zeigt es sich, ist eine Fehlbesetzung an der Spitze Europas. Um das zu beweisen, reichten ihr am Dienstagnachmittag zwei kurze Nachrichten im Kurzbotschaftendienst Twitter mit genau 549 Zeichen (inklusive Leerzeichen). Mehr brauchte es für die Zurschaustellung politischer Schwäche nicht.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Es sei von "äußerster Wichtigkeit", dass die Notfallmaßnahmen in der Corona-Krise nicht grundlegende Prinzipien und Werte Europas unterliefen, hieß es dort. Demokratie könne nicht ohne freie und unabhängige Medien funktionieren. Respekt vor Meinungsfreiheit und Rechtssicherheit seien wesentlich in diesen "unsicheren Zeiten".

Wovon nicht die Rede war: Ungarn.

Wovon nicht die Rede war: Ermächtigungsgesetzen und diktatorischen Tendenzen.

Wovon nicht die Rede war: konkreten Gegenmaßnahmen.

Von der Leyen hat sich am Dienstagnachmittag entschieden, sich mit der ersten Autokratie innerhalb der Europäischen Union zu arrangieren. Vor Viktor Orban, der in Ungarn mit einem unerhörten Notstandsgesetz seine Macht nahezu unbegrenzt ausgebaut hat, kuscht die Kommissionspräsidentin. Sie wagt nicht einmal seinen Namen zu nennen. In "unsicheren Zeiten", in denen klare Standpunkte gefragt sind, entschied sie sich für Worthülsen und Lavieren: "Genau beobachten" werde die EU-Kommission den Einsatz der Notfallmaßnahmen in allen Mitgliedsstaaten – "im Geiste der Kooperation".

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Als es also dringend an der Zeit war, klare Grenzen zu ziehen und diese wenn nötig mit Härte durchzusetzen, setzte von der Leyen auf einen unverbindlichen Dialog. Das wird nicht nur ihr persönliches politisches Vermächtnis beschädigen. Es beschädigt die Demokratie in ganz Europa.

Denn eigentlich müsste klar sein: In dieser Form kann Ungarn nicht mehr Teil der Europäischen Union sein. Zu lange schon schreitet der Abbau der Demokratie in dem Land voran, das einst unter dem kommunistischen Regime litt und das nun in eine Nachfolge-Autokratie abgleitet. Die Notstandsgesetzgebung ist nur der konsequente letzte Schritt. Die CDU, die Europäische Volkspartei und die von ihr ins Amt gehievte Kommissionspräsidentin haben dabei zugesehen. Das Projekt Europa haben sie damit – trotz großer Worte – möglicherweise irreparabel beschädigt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Verfassungsgericht erlaubt deutsche Teilnahme an EU-Coronafonds
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
EUEU-KommissionEuropaTwitterUngarnUrsula von der Leyen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website