Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Eurogruppen-Chef lobt Merkel-Macron-Plan: "Schritt hin zu Fiskalunion"

Rettungsplan von Merkel und Macron  

Eurogruppen-Chef: "Ein großer Schritt hin zu einer Fiskalunion"

24.05.2020, 11:59 Uhr | rtr

Eurogruppen-Chef lobt Merkel-Macron-Plan: "Schritt hin zu Fiskalunion". Emmanuel Macron (li.) und Angela Merkel (re.): Die Politiker schlagen einen europäischen Wiederaufbau-Fonds vor. (Quelle: imago images/Pacific Press Agency)

Emmanuel Macron (li.) und Angela Merkel (re.): Die Politiker schlagen einen europäischen Wiederaufbau-Fonds vor. (Quelle: Pacific Press Agency/imago images)

Der EU-Rettungsplan von Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Macron ist umstritten. Jetzt hat sich der Chef der Europogruppe klar für den Wiederaufbaufond ausgesprochen.

Eurogruppen-Chef Mario Centeno hat den deutsch-französischen Vorschlag für einen 500 Milliarden Euro schweren europäischen Wiederaufbaufonds als Fortschritt auf dem Weg zu einer Fiskalunion gelobt. "Diese Initiative ist ein kühner Schritt in die richtige Richtung, um diese Krise zu überwinden", sagte der portugiesische Finanzminister der "Welt am Sonntag". "Der deutsch-französische Vorschlag wäre ein großer Schritt hin zu einer Fiskalunion und zu einer wirklich funktionierenden Währungsunion, selbst wenn der Wiederaufbaufonds nur zeitlich begrenzt ist."

Eurogruppen-Chef Mario Centeno: "Diese Initiative ist ein kühner Schritt in die richtige Richtung, um diese Krise zu überwinden." (Quelle: imago images/Xinhua)Eurogruppen-Chef Mario Centeno: "Diese Initiative ist ein kühner Schritt in die richtige Richtung, um diese Krise zu überwinden." (Quelle: Xinhua/imago images)

Centeno plädierte an die EU-Staaten, sich noch vor dem Sommer auf die Grundzüge des Wiederaufbaufonds einigen. "Das würde Gewissheit bedeuten für Bürger, Unternehmen und die Märkte und die EU-Reaktion glaubwürdiger machen." Er befürchte allerdings, dass die Verhandlungen sehr kompliziert würden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatten den Fonds ergänzend zum EU-Haushalt vorgeschlagen, um besonders von der Corona-Krise betroffenen EU-Ländern wie Italien und Spanien zu helfen. Er soll über Anleihen der EU-Kommission finanziert werden, die von den Mitgliedstaaten entsprechend ihrer Beiträge zum EU-Haushalt später abgelöst werden sollen. 

Kritiker sehen aber darin eine Hintertür für die umstrittene Vergemeinschaftung von Schulden. Österreich, Schweden, Dänemark und die Niederlande haben einen Alternativ-Vorschlag vorgelegt, wonach das Geld nicht als Zuschuss, sondern als Kredit gezahlt werden soll.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal