Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

EU-Gipfel: Merkel will EU-Verteidigung auch mit USA stärken

EU-Diskussion über Verteidigung  

Merkel will Allianz mit den USA stärken

26.02.2021, 18:03 Uhr | dpa

EU-Gipfel: Merkel will EU-Verteidigung auch mit USA stärken. Bundeskanzlerin Angela Merkel: Bis 2022 soll ein "strategischer Kompass" zur Verteidigung entwickelt werden. (Quelle: dpa/John Macdougall/AFP Pool)

Bundeskanzlerin Angela Merkel: Bis 2022 soll ein "strategischer Kompass" zur Verteidigung entwickelt werden. (Quelle: John Macdougall/AFP Pool/dpa)

Wie sehr sollte sich Europa bei der Verteidigung von den USA emanzipieren? Auf dem EU-Gipfel fand Bundeskanzlerin Angela Merkel eine klare Antwort auf diese Frage.

In der Debatte über eine Neuausrichtung der gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU setzt Kanzlerin Angela Merkel auf eine intensive Zusammenarbeit mit den USA. Merkel habe sich beim EU-Videogipfel am Freitag "für eine Stärkung der transatlantischen Allianz bei gleichzeitiger Stärkung der europäischen Verteidigungsfähigkeiten ausgesprochen, die einander ergänzen", teilte ihr Sprecher mit.

Eine enge Zusammenarbeit von EU und Nato könne auch "eine Zusammenarbeit von EU und Vereinigten Staaten" innerhalb der EU-Kooperationsplattform Pesco umfassen. Diese soll die EU im Bereich der Verteidigung eigentlich flexibler und unabhängiger von den USA machen und ist als tragende Säule der europäischen Verteidigungsunion gedacht.

"Strategischer Kompass" für die EU

Die EU-Staats- und Regierungschefs berieten bei ihrer Videokonferenz über die gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Dabei stand erneut die Frage im Raum, wie sehr sich die Europäische Union in dem Bereich von den USA emanzipieren sollte.

Merkel unterstützt ihrem Sprecher zufolge nachdrücklich die Diskussion "zu strategischen Fragen der europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik". Die Bundesregierung befürworte, dass im kommenden Jahr ein "strategischer Kompass" dazu entwickelt werden solle. EU-Ratschef Charles Michel sagte, dieser Kompass solle bis März 2022 beschlossen werden. Er soll festlegen, was die EU in Krisen können soll – aber auch, was nicht. Grundlage für die Arbeiten ist eine Ende 2020 fertiggestellte Bedrohungsanalyse.

Merkel betonte, die Sicherheitsanalyse solle "militärische Bedrohungen, Terrorismus, Cyber- und hybride Bedrohungen, aber auch Klima- und Nachhaltigkeitsfragen sowie Migration umfassen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal