Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Papst verurteilt Antisemitismus in Europa

Besuch in Ungarn  

Papst verurteilt Antisemitismus in Europa

12.09.2021, 11:08 Uhr | dpa

Papst verurteilt Antisemitismus in Europa. Papst Franziskus: Das Kirchenoberhaupt ist derzeit zu Besuch in Ungarn. (Quelle: imago images/ NurPhoto)

Papst Franziskus: Das Kirchenoberhaupt ist derzeit zu Besuch in Ungarn. (Quelle: NurPhoto/imago images)

Als eine "Lunte, die gelöscht werden muss" hat der Papst den Antisemitismus in Europa bezeichnet. Der beste Weg sei, positiv zusammen zu arbeiten.

Papst Franziskus hat auf seiner Reise nach Ungarn und in die Slowakei Antisemitismus verurteilt. Dieser schwele immer noch in Europa, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag in der ungarischen Hauptstadt Budapest bei einem Treffen mit Vertretern der jüdischen Gemeinde. "Das ist eine Lunte, die gelöscht werden muss." Der beste Weg, sie unschädlich zu machen, bestehe darin, positiv zusammenzuarbeiten und die Geschwisterlichkeit zu fördern.

Sowohl die hebräische als auch die christliche Kultur müssten wissen, dass alle Kulturen interagierten, sagte ein Vertreter der Jüdischen Gemeinde. In den vergangenen Jahrzehnten hätten Juden und Christen viel getan, um die Mauern, die beide trennten, einzureißen.

Franziskus besuchte Budapest anlässlich der Abschlussmesse eines wichtigen katholischen Kongresses. Am Sonntag wollte er weiter in die slowakische Hauptstadt Bratislava reisen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: