t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Fragwürdiger Gazprom-Tweet: Führt Deutschlands Weg zu Gas über Nord Stream 2?


Tritt weiterhin Gas aus?
Gazprom sorgt mit Mitteilung zu Nord-Stream-Lecks für Verwirrung

Von t-online, dpa, csi

Aktualisiert am 04.10.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 170252894Vergrößern des BildesEin Leck an der Pipeline Nord Stream 2: Nach Angaben der schwedischen Küstenwache tritt hier weiterhin Gas aus. (Quelle: IMAGO/The Swedish Coast Guard)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Gaspipeline Nord Stream 2 ist an zwei Stellen beschädigt. Nun sorgt der russische Konzern Gazprom mit einem Tweet für Verwirrung.

Der russische Gaskonzern Gazprom wirft mit einem am Montag veröffentlichten Tweet Fragen auf. Sollte entschieden werden, Gaslieferungen durch die bisher nicht in Betrieb genommene Pipeline Nord Stream 2 aufzunehmen, sei es aus technischer Sicht möglich, Gas durch diese Pipeline zu transportieren, heißt es darin. Damit scheint der Konzern anzubieten, nun einen Strang von Nord Stream 2 betriebsbereit zu machen. Was mit den zwei beschädigten Strängen von Nord Stream 1 passiert, gab Gazprom nicht an.

Im Netz sorgt dies für Verwirrung und Empörung: Auf Twitter spekulierten Nutzer, dass Gazprom Deutschland mit dieser Vorgehensweise zwingen wolle, Nord Stream 2 entgegen der eigentlichen Planung doch in Betrieb zu nehmen. Einige sehen in dem Tweet des russischen Staatskonzerns auch ein indirektes Eingeständnis Russlands, für die Schäden an den Gaspipelines verantwortlich zu sein.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Gazprom schrieb auch, dass sich der Druck in den beiden beschädigten Pipelines stabilisiert habe. Es ströme kein Gas mehr aus, heißt es in dem Tweet. Nach Angaben der schwedischen Küstenwache ist der Austritt von Gas allerdings noch nicht vollständig gestoppt. Nach einem Überflug sei zu erkennen gewesen, dass aus Nord Stream 1 zwar inzwischen kein Gas mehr austrete. Dagegen ströme aus Nord Stream 2 aber weiterhin Gas aus.

Schwedens Küstenwache beginnt mit Absperrung

Im Zuge der Untersuchung der Lecks an den Nord-Stream-Gaspipelines hat die schwedische Küstenwache mit der Absperrung der betroffenen Zone begonnen. In einem Radius von fünf Seemeilen, das sind etwa 9,26 Kilometer, rund um die Lecks sei Schiffen die Durchfahrt sowie das Ankerlassen verboten, teilte die Küstenwache am Montag mit. Außerdem seien dort die Fischerei, der Betrieb von Unterwasserfahrzeugen sowie geophysische Erkundungen bis auf Weiteres untersagt.

Die Küstenwache folgte mit der Absperrung einer Anordnung der schwedischen Staatsanwaltschaft. Die Sperrzone werde eingerichtet, um eine "Tatort-Untersuchung" zu ermöglichen, erklärten die Strafverfolger. Sie gehen dem Verdacht nach, dass die Lecks an den Leitungen für russisches Gas durch Sabotage entstanden sein könnten.

"Tatort-Untersuchungen" in frühem Stadium

Staatsanwalt Mats Ljungqvist betonte zugleich, dass die Untersuchung zwar "intensiv" geführt werde, sich aber noch in einem frühen Stadium befinde. Er könne deshalb keine Details dazu veröffentlichen, welche Methoden bei der Untersuchung angewendet würden.

In der vergangenen Woche waren insgesamt vier Lecks an den Pipelines Nord Stream 1 und 2 entdeckt worden, die von Russland durch die Ostsee nach Deutschland führen. Alle Lecks befinden sich nahe der dänischen Insel Bornholm, zwei davon in der Wirtschaftszone Dänemarks und die beiden anderen in der Wirtschaftszone Schwedens. Die Leitungen sind zwar nicht in Betrieb, waren aber Gazprom zufolge aus technischen Gründen mit Gas gefüllt.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website