t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAusland

Indien: Polizeichef empfiehlt, Frauen sollen Vergewaltigung "ruhig genießen"


Empörung in Indien
Polizeichef empfiehlt: Vergewaltigung "ruhig genießen"

Aktualisiert am 13.11.2013Lesedauer: 1 Min.
Ranjit Sinha, Chef der indischen BundespolizeibehördeVergrößern des BildesRanjit Sinha, Chef der indischen Bundespolizeibehörde, schockierte mit Äußerungen zu Vergewaltigungen - und wurde dabei falsch zitiert (Quelle: AFP-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der ranghöchste Polizeibeamte Indiens ist mit einer Äußerung über Vergewaltigungen in die Kritik geraten. Bei einer Pressekonferenz zur Legalisierung des Glücksspiels sagte der Chef der Bundespolizeibehörde, Ranjit Sinha: "Wenn man eine Vergewaltigung nicht verhindern kann, sollte man sie ruhig genießen".

(Achtung: Dieser Artikel ist veraltet! Richtigstellung: Der Polizeichef wurde in dem Beitrag falsch zitiert!)

Empörte Aktivisten forderten den Rücktritt des Polizeibeamten. Sinha selbst sagte, seine Aussage sei aus dem Zusammenhang gerissen worden. Später sagte er laut dem Nachrichtensender NDTV, er habe "nur ein Sprichwort verwendet, um etwas zu veranschaulichen".

Mehrere Politiker bezeichneten den Kommentar als abscheulich und forderten ebenfalls seinen Rücktritt. Im Kurznachrichtendienst Twitter war die Empörung riesig, der Name des Polizeichefs gehörte am Mittwoch zu den am häufigsten verwendeten Worten in Indien.

Bei der Pressekonferenz hatte er erklärt, wenn der Staat das Glücksspiel nicht stoppen könne, solle er zumindest zu Einnahmen kommen, indem er es legalisiere. Seinen Vergewaltigungskommentar machte er in diesem Zusammenhang.

In Indien hatte die tödliche Gruppenvergewaltigung einer jungen Studentin in einem Bus im vergangenen Dezember weltweit für Empörung gesorgt und in Indien massive Proteste ausgelöst.

Liebe Leserin, lieber Leser, wegen zahlreicher menschenverachtender Kommentare mussten wir das Kommentartool aus diesem Beitrag zu entfernen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Mit freundlichen Grüßen,
Ihre t-online.de-Nachrichtenredaktion

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website