Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Wohl Terroranschlag in New York: Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto

Wohl Terror in New York  

Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto

19.09.2016, 16:45 Uhr | dpa, rtr, t-online.de

Wohl Terroranschlag in New York: Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto. Mit diesem Bild fahndet die Polizei nach einem der Verdächtigen von New York. (Quelle: NYPD)

Mit diesem Bild fahndet die Polizei nach einem der Verdächtigen von New York. (Quelle: NYPD)

Nach der Explosion in New York deutet immer mehr auf einen Terroranschlag hin. Internationale Verbindungen werden geprüft. In der Nähe der Metropole sind außerdem weitere Bomben gefunden worden.

Das teilte Bürgermeister Bill de Blasio am Montag mit. Der Gouverneur des Bundesstaates, Andrew Cuomo, fügte in einem Interview des Senders CBS hinzu, es werde vermutet, dass es eine Verbindung ins Ausland gebe. "Gestern hatten wir diese Informationen noch nicht. Heute sollten wir nicht überrascht sein, wenn die Ermittler zu diesem Ergebnis kommen", sagte Cuomo bei CNN. De Blasio und Cuomo erklärten, es sei zu früh zu sagen, ob es sich bei den Explosionen um die koordinierten Aktionen einer Zelle gehandelt habe.

Suche nach 28-jährigem Verdächtigen

Die New Yorker Polizei veröffentlichte am Morgen (Ortszeit) das Fahndungsfoto eines 28-Jährigen mit dem Namen Ahmad Khan Rahami. Der 28-Jährige aus New Jersey (NJ) sei afghanischer Abstammung. Er werde im Zusammenhang mit der in Chelsea explodierten Bombe gesucht, sei möglicherweise bewaffnet und gefährlich.

In der Stadt Elizabeth (NJ) wurde einen Tag nach der Explosion ein Rucksack mit fünf Sprengsätzen in einem Mülleimer gefunden. Einer der improvisierten Sprengsätze sei beim Versuch, ihn mit einem Roboter zu entschärfen, explodiert, teilte das FBI mit. Es sei aber niemand verletzt worden.

Der internationale Flughafen Newark liegt größtenteils auf dem Stadtgebiet von Elizabeth, der Rest gehört zur namensgebenden Stadt Newark. Die Staatsgrenze zwischen New York und New Jersey verläuft unter anderem in der Flussmitte des Hudson Rivers.

Fünf Verdächtige befragt

Der Bürgermeister von Elizabeth, Chris Bollwage, bestätigte Berichte, wonach die Bomben in einem Rucksack waren, den zwei Männer in einem Mülleimer am Bahnhof gefunden hatten. Der Verkehr eines Pendlerzuges, der auch im nahegelegenen New York hält, wurde zwischen Elizabeth und dem Flughafen Newark angehalten, twitterte der Betreiber NJ Transit.

Das FBI befragte zudem laut US-Medien fünf Personen im Zusammenhang mit der Explosion in New York vom Samstag. Sie sollen in einem Auto gesessen haben, das nahe der Verrazano-Narrows-Brücke zwischen den Stadtteilen Staten Island und Brooklyn gestoppt wurde. Das FBI erklärte per Twitter, ein im Zusammenhang mit den Ermittlungen gesuchtes Fahrzeug sei bei einer Verkehrskontrolle angehalten worden. Es sei allerdings niemand eines Verbrechens beschuldigt worden.

Bei der Explosion am Samstag im New Yorker Szeneviertel Chelsea waren 29 Menschen verletzt worden. Sie konnten inzwischen alle wieder die Krankenhäuser verlassen.

Ähnlichkeiten zwischen den Sprengsätzen

Bereits am Samstagmorgen war in Seaside Park in New Jersey eine von drei miteinander verbundenen Rohrbomben in einer Mülltonne detoniert. Sie galten vermutlich einem Benefizlauf der Marineinfanterie mit mehr als 5000 Teilnehmern. Dank einer Verzögerung des Rennens wurde niemand verletzt.

Der Nachrichtensender CNN berichtete, die Ermittler hätten Ähnlichkeiten zwischen den Sprengsätzen in den beiden benachbarten Bundesstaaten entdeckt. Demnach war außerdem ein Mann auf Videoaufnahmen sowohl am Ort der Explosion in Manhattan als auch am Ort eines zweiten Sprengsatzes wenige Straßenblocks entfernt zu sehen.

Laut der "New York Times" bestanden beide Bomben in Chelsea aus mit Metallteilen und mit Sprengstoff gefüllten Schnellkochtöpfen, die mit einem Mobiltelefon und Lichterketten als Zünder ausgestattet waren.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal