Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Reaktionen zum Anschlag in Barcelona: Die Welt der Solidarität

Welle der Solidarität  

Trump, Sportler und Promis: Barcelona, wir lieben dich!

18.08.2017, 19:49 Uhr | truf

Reaktionen zum Anschlag in Barcelona: Die Welt der Solidarität. Donald Trump meldete sich per Twitter zu Wort. (Quelle: dpa/Alex Brandon)

Donald Trump meldete sich per Twitter zu Wort. (Quelle: Alex Brandon/dpa)

Ob aus Politik, Sport oder der Unterhaltungsbranche: Die Welle der Solidarität mit den Opfern und Angehörigen des Terroranschlags in Barcelona ist riesig.

Nach dem verheerenden Anschlag vom Donnerstag haben sich zahlreiche Protagonisten aus Politik, Sport und Show-Business in den Sozialen Medien zu Wort gemeldet.

US-Präsident Donald Trump drückte bei Twitter seine Betroffenheit aus und sagte Hilfe zu, ohne dabei konkreter zu werden: "Die Vereinigten Staaten verurteilen die Terror-Anschläge von Barcelona, Spanien, und werden alles, was nötig ist, tun, um zu helfen. Bleibt taff und stark, wir lieben Euch“.

Auch die Bundesregierung meldete sich kurz nach der Bestätigung, dass es sich um einen Terroranschlag handelt, zu Wort. Regierungssprecher Steffen Seibert äußerte sich im Namen der Regierung:

Der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz brachte seine Anteilnahme zum Ausdruck:

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy richtete eine klare Botschaft an die Terroristen und ermutigte seine Landsleute. "Die Terroristen werden unser Volk nie besiegen. Ganz Spanien ist in Gedanken bei den Opfern und Angehörigen".

Auch aus dem Sport haben sich zahlreiche Stars und Vereine zu Wort gemeldet. Die Rivalität zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona hat an einem solchen Abend keinerlei Bedeutung. Das zeigen die Reaktionen. Superstar Cristiano Ronaldo von Real Madrid äußerte sich wenige Stunden nach den Anschlägen: "Ich bin bestürzt über die Nachrichten aus Barcelona. Meine volle Unterstützung und Solidarität gilt den Opfern und deren Angehörigen und Freunden.“

Ronaldos Verein Real Madrid äußerste sich auf der vereinseigenen Homepage. "Real Madrid zeigt seine tiefste Betroffenheit über die Ereignisse in Barcelona. Unsere volle Solidarität gilt den Opfern, ihren Familien und Angehörigen. Wir wünschen den Verletzten eine rasche Genesung".

Fußball-Star Neymar, der vor wenigen Wochen vom FC Barcelona zu Paris St. Germain gewechselt war, drückte seine Betroffenheit ebenfalls via Twitter aus. "Möge Gott die Familien schützen. #PrayForBarcelona".

Die spanische Schauspiel-Legende Antonio Banderas fand nur wenige Worte, um seine Trauer zu bekunden. Die waren aber klar und deutlich. "Barcelona, ich umarme dich und bin ein Teil von dir", postete Banderas bei Twitter.

US-Schauspielerin und Sängerin Jennifer Lopez fand emotionale Worte. "Ich sende Liebe und Frieden in die großartige Stadt Barcelona und ihre wundervollen Menschen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: