Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Kosovo: Serbischer Politiker Oliver Ivanovic von Unbekannten erschossen

...

Spannungen auf dem Balkan  

Serbenführer im Kosovo von Unbekannten erschossen

17.01.2018, 13:19 Uhr | rtr

Kosovo: Serbischer Politiker Oliver Ivanovic von Unbekannten erschossen. Oliver Ivanovic beim Verlassen eines Gefängnisses: Der Serbenführer wurde im Kosovo erschossen. (Quelle: AP/dpa/Bojan Slavkovic)

Oliver Ivanovic beim Verlassen eines Gefängnisses: Der Serbenführer wurde im Kosovo erschossen. (Quelle: Bojan Slavkovic/AP/dpa)

Einer der wichtigsten serbischen Politiker im Kosovo, Oliver Ivanovic, ist von Unbekannten erschossen worden. Die tödlichen Kugeln wurden aus einem Auto abgefeuert.

Im Kosovo ist der Anführer der serbischen Minderheit, Oliver Ivanovic, vor seinem Parteibüro in der Stadt Mitrovica erschossen worden. Die Regierung in Pristina verurteilte den Mord als einen Anschlag auf den Rechtsstaat und die Bemühungen, Recht und Gesetz im gesamten Kosovo durchzusetzen.

Die serbische Regierung sprach von einem Terrorakt. Ihr Vertreter verließ aus Protest gegen die Ermordung Ivanovics in Brüssel die von der EU vermittelten Gespräche über eine Normalisierung der Beziehungen zwischen beiden Ländern. Serbiens Präsident Aleksandar Vucic berief in Belgrad eine Dringlichkeitssitzung des nationalen Sicherheitsrates ein.

Wegen Kriegsverbrechen verurteilt

Im Norden des Kosovo leben rund 40.000 bis 50.000 Serben. Sie widersetzen sich der Integration in dem vorwiegend von Albanern bewohnten Staat seit dessen Unabhängigkeit von Serbien im Jahr 2008. Die Beziehungen zwischen den beiden Nachbarstaaten sind angespannt. 2013 stimmten beide Seiten aber einem von der EU vermittelten Dialog zur Verbesserung der Beziehungen zu. Die EU verurteilte den Mord und rief beide Seiten auf, Ruhe zu bewahren.

Ivanovic galt als Gemäßigter unter den serbischen Politikern im Kosovo. Er war einer der wichtigsten Ansprechpartner für die Vertreter der EU, der Nato und der Vereinten Nationen im Kosovo. 2016 wurde er im Zusammenhang mit der Tötung von vier Albanern im Kosovo-Krieg von 1998-99 wegen Kriegsverbrechen zu neun Jahren Haft verurteilt. Nach Ansetzung einer Wiederaufnahme des Verfahrens wurde er im vergangenen Jahr wieder freigelassen. 

Quelle:
- Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Surfen mit bis zu 100 MBit/s: 230,- € Gutschrift sichern
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018