HomePolitikAusland

Russland-Affäre: Niederländische Agenten hackten die Hacker


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextErster LNG-Vertrag geschlossenSymbolbild für einen TextStreit eskaliert: Zwei Brüder totSymbolbild für ein VideoPutin-Befehl löst Massenschlägereien ausSymbolbild für einen Text"Tatort": Lohnt sich das Einschalten?Symbolbild für einen TextZDF gesteht Quizshow-PanneSymbolbild für einen TextBasler attackiert Gladbach-Star KramerSymbolbild für ein VideoRussen schockiert über SturmgewehreSymbolbild für einen TextStrafen für Gepäcktricks bei Ryanair?Symbolbild für einen Text"Fernsehgarten": Darum fehlt Koch ArminSymbolbild für einen TextTipp: So startet Ihr Rechner schnellerSymbolbild für einen TextSPD-Politikerin an der Waffe – LacherSymbolbild für einen Watson TeaserAndrea Kiewel empört sich über ZDF-GastSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Niederländische Agenten lösten Russland-Affäre aus

Von dpa, afp, jmt

Aktualisiert am 26.01.2018Lesedauer: 2 Min.
Der russische Präsident Wladimir Putin: In seinem Auftrag sollen Hacker die US-Wahlen ins Visier genommen haben.
Der russische Präsident Wladimir Putin: In seinem Auftrag sollen Hacker die US-Wahlen ins Visier genommen haben. (Quelle: Soeren Stache/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Niederländische Geheimdienste haben Berichten zufolge mit entscheidenden Hinweisen die Russland-Affäre in den USA ausgelöst – indem sie russische Hacker ihrerseits hackten. Über Überwachungskameras beobachteten sie die Computerspezialisten im Auftrag des Kremls.

Jahrelang haben niederländische Agenten die russische Hacker-Gruppe "Cozy Bear" observiert und damit die Ermittlungen zur Beeinflussung der US-Wahlen in Gang gebracht. Das berichten die niederländische Tageszeitung "De Volkskrant" und der TV-Sender "Nieuwsuur". Sie berufen sich auf anonyme Quellen bei den niederländischen Geheimdiensten AIVD und MIVD sowie bei US-Sicherheitsdiensten.

Operation in der Universität Moskau

Laut dem Bericht infiltrierten die Niederländer bereits ab 2014 die Computer der Hacker in Moskau, die im Auftrag des russischen Staates gehandelt haben sollen. Demzufolge operierten etwa zehn Computerspezialisten aus einem Gebäudekomplex der Universität in Moskau. Von dort aus seien die Russen in die digitalen Systeme des Weißen Hauses, des Außenministeriums und der Zentrale der Demokratischen Partei eingedrungen.

Geheime Methoden: Mit ihren eigenen Mitteln schlugen niederländische Geheimdineste russische Hacker – und lösten laut einem Medienbericht damit die Russland-Affäre in den USA aus.
Geheime Methoden: Mit ihren eigenen Mitteln schlugen niederländische Geheimdienste russische Hacker – und lösten laut einem Medienbericht damit die Russland-Affäre in den USA aus. (Quelle: Oliver Berg/dpa-bilder)

Das blieb offenbar nicht unentdeckt: Die Niederländer verfolgten den Berichten zufolge die Vorgänge und waren demnach sogar in der Lage, die Überwachungskamera des Gebäudes zu hacken. Der Geheimdienst habe nicht nur sehen können, "was die Russen tun, sondern auch, wer es tut", schrieb der "Volskrant".

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Dann habe Den Haag schließlich die USA darüber informiert, dass die Russen "Tausende E-Mails und Dokumente" der Demokratischen Partei kopiert hätten. Die FBI-Ermittlungen zur möglichen russischen Einflussnahme auf die US-Präsidentschaftswahlen kamen ins Rollen. Die US-Behörden hatten vergangenes Jahr bereits mitgeteilt, dass sie Hinweise von einem befreundeten westlichen Staat bekamen.

Heute sollen die niederländischen Agenten keinen Zugang mehr zu dem russischen Hacker-Netzwerk haben, berichten die Medien. Warum und wann der Einsatz beendet worden sei, ist nicht bekannt. Eine Sprecherin des niederländischen Geheimdienstes wollte die Recherchen nicht kommentieren.

Quellen:
- dpa, AFP
- Bericht "de Volkskrant"

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Nino Galetti, Konrad-Adenauer-Stiftung
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
HackerMoskauUSAWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website