Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Israel: Polizei empfiehlt Anklage Netanjahus wegen Korruption

...

Wegen Korruptionsvorwürfen  

Israelische Polizei empfiehlt Anklage Netanjahus

14.02.2018, 08:02 Uhr | AP, dpa, jasch

Israel: Polizei empfiehlt Anklage Netanjahus wegen Korruption. Schwere Korruptionsvorwürfe gegen den Ministerpräsidenten: Israels Polizei empfiehlt eine Anklage gegen Benjamin Netanjahu. (Quelle: dpa/Ronen Zvulun)

Schwere Korruptionsvorwürfe gegen den Ministerpräsidenten: Israels Polizei empfiehlt eine Anklage gegen Benjamin Netanjahu. (Quelle: Ronen Zvulun/dpa)

Nach langen Ermittlungen rät Israels Polizei dazu, Ministerpräsident Netanjahu wegen Korruption anzuklagen. Auch ein Verleger und ein Hollywood-Produzent sollen angeklagt werden.

Die israelische Polizei hat nach Berichten israelischer Medien eine Anklage gegen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wegen Korruption empfohlen. Dazu gehöre auch der Vorwurf der Bestechung, hieß es am Dienstag. Es seien ausreichend Beweise für Bestechlichkeit und Untreue in zwei Fällen gesammelt worden, berichteten israelische Medien übereinstimmend unter Berufung auf die Polizei. Die Polizei habe Netanjahu diese Schlussfolgerungen übermittelt.

In den Tagen vor der Empfehlung der Polizei, Anklage zu erheben, hatte Polizeichef Roni Alsheich gesagt, dass "mächtige Menschen" Informationen über die Ermittler im Fall Netanjahu gesammelt hätten. Der Ministerpräsident selbst hatte die Integrität der ermittelnden Behörden "Haaretz" zufolge immer wieder in Frage gestellt. Eine endgültige Entscheidung über eine Anklage muss die Staatsanwaltschaft fällen. Netanjahu hat immer wieder seine Unschuld beteuert. Vertraute haben betont, der Regierungschef werde auch im Fall einer Anklageerhebung nicht zurücktreten.

Zigarren und Champagner für den Ministerpräsidenten?

Der Regierungschef steht wegen der Korruptionsermittlungen schon seit langem unter Druck. Nach Medienberichten soll der befreundete israelische Hollywood-Produzent Arnon Milchan Netanjahu und seiner Frau Sara über Jahre Zigarren und Champagner im Wert von mehreren Hunderttausend Schekel (vier Schekel sind ein Euro) geliefert haben. Es handele sich um illegale Schenkungen. Im Gegenzug soll Netanjahu etwa Milchan dabei geholfen haben, ein neues US-Visum zu erhalten.

Außerdem soll Netanjahu versucht haben, unrechtmäßig Einfluss auf die Medienberichterstattung zu nehmen. Dabei soll er sich darum bemüht haben, sich in einem Deal mit einem Medienmogul eine positivere Berichterstattung in der regierungskritischen Zeitung "Jediot Achronot" zu sichern. Israelische Medien veröffentlichten Mitschnitte von den Gesprächen.

Opposition fordert Netanjahus Rücktritt

Oppositionspolitiker haben Netanjahu zum Rücktritt aufgerufen. Die Empfehlungen "werfen einen dunklen Schatten auf den Regierungschef" sagte Ilan Gilon von der linksliberalen Merez-Partei. "Deshalb muss er zurücktreten oder sein Amt zumindest ruhen lassen, um das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Regierung wiederherzustellen." Der Vorsitzende der Arbeitspartei, Avi Gabai, sagte: "Die Ära Netanjahu geht zu Ende."

Heather Nauert, Sprecherin des US-Außenministeriums, sagte auf eine Reporterfrage zu der Empfehlung zur Anklage Netanjahus: "Das Einzige, was ich dazu zu sagen habe, ist dass die Vereinigten Staaten nicht nur mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, sondern auch mit der Regierung Israels eine sehr starke Bezieung haben. Uns ist das natürlich bekannt, aber wir betrachten dies als eine interne israelische Angelegenheit."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018