Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Bolívar: Venezuela streicht drei Nullen von Landeswährung weg

Kampf gegen Inflation  

Venezuela streicht drei Nullen von Landeswährung weg

23.03.2018, 12:38 Uhr | AS, t-online.de, AFP, dpa

Bolívar: Venezuela streicht drei Nullen von Landeswährung weg. Venezuelas Präsident Nicolas Maduro, bei einem Treffen des Nationalen Rates für produktive Wirtschaft: Venezuela streicht drei Nullen seiner Währung. (Quelle: dpa/Francisco Batista)

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro, bei einem Treffen des Nationalen Rates für produktive Wirtschaft: Venezuela streicht drei Nullen seiner Währung. (Quelle: Francisco Batista/dpa)

Im Kampf gegen die Hyperinflation streicht die venezolanische Regierung von der Landeswährung drei Nullen weg. Das Land befindet sich in einer der schlimmsten Wirtschaftskrisen seiner Geschichte.

Präsident Nicolás Maduro kündigte am Donnerstag bei einer Kabinettssitzung die Einführung neuer Münzen und Geldscheine an, bei denen drei Nullen wegfallen sollen. Der 100.000-Bolívar-Schein, für den sich die Venezolaner zuletzt gerade einmal einen Kaffee kaufen konnten, wird ab dem 4. Juni durch einen 100-Bolívar-Schein ersetzt.

Erneute Abwertung

Die größte Banknote ist künftig der 500-Bolívar-Schein. Laut dem offiziellen Wechselkurs sind das 11,30 Dollar (9,16 Euro), auf dem Schwarzmarkt aber gerade einmal 2,10 Dollar.

Schon 2008 wurde der Bolívar abgewertet. Auch damals strich man einfach drei Nullstellen weg und benannte die Währung in "Bolívar Fuerte" (starker Bolívar) um. Seit dem wurde die venezolanische Währung annähernd regelmäßig im Ein- bis Zwei-Jahres-Takt abgewertet.

Schlimmste Wirtschaftskrise der Geschichte

Venezuela befindet sich infolge von Ölpreisverfall und Misswirtschaft in einer der schlimmsten Wirtschaftskrisen seiner Geschichte, die von drastischen Preissteigerungen begleitet wird. Die außer Kontrolle geratene Inflation könnte nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in diesem Jahr auf bis zu 13.000 Prozent steigen. Wegen Versorgungsengpässen gab es in Venezuela schon mehrfach schwere Unruhen, Plünderungen und Massenproteste.

Verwendete Quellen:
  • AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Blaue Hemden in 6 Dessins - passend für jeden Anlass
bei Walbusch
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018