Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Dänische Ministerin: Muslime sollen Ramadan-Urlaub nehmen

Forderung von dänischer Ministerin  

Muslime sollten für Ramadan Urlaub nehmen

22.05.2018, 16:47 Uhr | dpa

Dänische Ministerin: Muslime sollen Ramadan-Urlaub nehmen. Die dänische Integrationsministerin Inger Stoejberg: Die Vertreterin der Liberalen im dänischen Parlament hat mit ihrem Kommentar für Diskussionen gesorgt. (Archivbild) (Quelle: AP/dpa/Peter Hove Olesen/Polfoto via AP)

Die dänische Integrationsministerin Inger Stoejberg: Die Vertreterin der Liberalen im dänischen Parlament hat mit ihrem Kommentar für Diskussionen gesorgt. (Archivbild) (Quelle: Peter Hove Olesen/Polfoto via AP/AP/dpa)

Wer 18 Stunden fastet, kann keinen Bus mehr fahren, das findet die dänische Integrationsministerin. Busunternehmen sehen das anders.

Mit ihrer Aufforderung an Muslime, im Ramadan Urlaub zu nehmen, hat die dänische Integrationsministerin Inger Støjberg für Empörung gesorgt. Man könne keine 18 Stunden fasten und zugleich beispielsweise sicher einen Bus fahren, hatte die liberale Politikerin in einem Kommentar in der dänischen Zeitung "BT" geschrieben. Am Dienstag widersprachen Linienbus-Betreiber, ein Partei-Kollege Støjbergs forderte, Politiker sollten sich darauf konzentrieren, "zuerst die wirklichen Probleme zu lösen".

Støjberg, die für ihren harten Kurs gegen Einwanderer bekannt ist, hatte am Pfingstmontag geschrieben: "Ich glaube ganz ehrlich, dass man als Muslim in einer modernen Gesellschaft wie der dänischen überlegen sollte, welche Konsequenzen es für die Gesellschaft hat, wenn man den Ramadan einhält." Das könne Sicherheit und Produktivität beeinflussen. "Ich will den dänischen Muslimen nicht die Möglichkeit nehmen, ihre Religion und deren Feste zu leben, aber ich will sie dazu auffordern, im Ramadan-Monat Urlaub zu nehmen", schrieb die Ministerin.

Linienbus-Betreiber sehen hingegen kein Problem

Nach Angaben der Busfahrergewerkschaft 3F schafft der Ramadan allerdings überhaupt keine Probleme. "Es ist vielmehr ein Problem, dass die Integrationsministerin hier versucht, ein Problem zu schaffen", sagte ein Sprecher der Zeitung "Berlingske" und stellte klar: "Die Busse fahren sicher. Auch während des Ramadans. Das kann ich garantieren." Auch Linienbus-Betreiber Arriva betonte, wegen eines fastenden Fahrers habe es noch keinen Unfall gegeben.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal