Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Wahlen: Rechtskonservativer Jansa gewinnt Wahl in Slowenien

Wahlen  

Rechtskonservativer Jansa gewinnt Wahl in Slowenien

04.06.2018, 16:02 Uhr | dpa

Wahlen: Rechtskonservativer Jansa gewinnt Wahl in Slowenien. Janez Jansa spricht im Hauptquartier seiner Partei über die Wahl.

Janez Jansa spricht im Hauptquartier seiner Partei über die Wahl. Foto: AP. (Quelle: dpa)

Ljubljana (dpa) - Der bisherige Oppositionsführer und Sieger der Parlamentswahl im EU- und Nato-Land Slowenien, Janez Jansa, erhält den Auftrag zur Regierungsbildung. "Der Sieger erhält als Erster das Mandat", kündigte Staatspräsident Borut Pahor in Ljubljana an.

Die fremdenfeindliche SDS-Partei von Jansa war bei der Wahl am Vortag mit 25 Sitzen im 90-köpfigen Parlament auf dem ersten Platz gelandet.

Allerdings dürfte es dem 59-Jährigen, der schon zweimal Regierungschef war, schwerfallen, eine Koalition zusammenzubringen. Denn die meisten Parteien hatten vor der Wahl eine Zusammenarbeit mit ihm ausgeschlossen. Sollte Jansa doch eine Regierung zustande bringen, will er das kleine Alpen-Adria-Land nach dem Vorbild des ungarischen Nachbarn unter Viktor Orban vor möglichen Migranten abschotten. Jansa will Slowenien an die sogenannte Visegrad-Gruppe annähern. Die dort vertretenen Staaten Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn lehnen die EU-Migrationspolitik strikt ab.

Neben einer rein rechnerisch möglichen rechten Regierung bietet sich in Slowenien auch eine Linksregierung unter dem neuen Politstar Marjan Sarec (40) an. Der linksliberale Bürgermeister und frühere Komiker hatte aus dem Stand mit seiner LMS-Partei 13 Sitze errungen. Er könnte mit den Sozialdemokraten (10 Abgeordnete), der SMC-Partei des abgewählten Regierungschefs Miro Cerar (10), den Linken (9) und der SAB-Partei der einstigen Regierungschefin Alenka Bratusek (5) die Mehrheit von 46 Abgeordneten zusammenbringen.

Allerdings sind diese Parteien in einigen Punkten zerstritten. "Es ist praktisch unmöglich, eine effektive Regierung zu bilden", zitiert die wichtigste Zeitung "Delo" am Montag heimische Experten. Mit dem Einzug von neun Parteien sei die politische Landschaft weiter aufgespalten worden. Stabile Koalitionen seien daher kaum möglich.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe