• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Nowitschok: Britische Regierung dementiert Durchbruch im Skripal-Fall


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextAbgeordneter nach Foto mit Xi positivSymbolbild fĂŒr einen TextBus stĂŒrzt in Schlucht – 20 ToteSymbolbild fĂŒr einen TextBevölkerung will WM-Verzicht in Katar Symbolbild fĂŒr einen TextPalast Ă€ndert Programm der QueenSymbolbild fĂŒr einen TextMurdoch und Hall: Ehe-Aus per MailSymbolbild fĂŒr einen TextRatajkowski posiert nackt mit ihrem HundSymbolbild fĂŒr einen TextTeamchef gibt Update zu SchumacherSymbolbild fĂŒr ein VideoFestival wegen Unwetter evakuiertSymbolbild fĂŒr ein VideoSoldaten ĂŒber Ostfront: "Es ist die Hölle"Symbolbild fĂŒr einen TextDSDS-Sieger outet sich als schwulSymbolbild fĂŒr einen TextFamilienfeier endet in FeuerdramaSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBargeld wird an Automaten knappSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Britische Regierung dementiert Durchbruch im Fall Skripal

Von dpa, rtr
Aktualisiert am 19.07.2018Lesedauer: 2 Min.
Britische Ermittler in Schutzkleidung: "Sie sind sicher, dass sie (die TĂ€ter) Russen sind".
Britische Ermittler in Schutzkleidung: "Sie sind sicher, dass sie (die TĂ€ter) Russen sind". (Quelle: Andrew Matthews/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Durchbruch im Fall Skripal? Ermittler sollen auf einem Video laut Medienberichten VerdĂ€chtige ausgemacht haben – angeblich russische StaatsbĂŒrger. Die britische Regierung dementiert.

Die britischen Ermittler sollen einem Medienbericht zufolge mehrere Russen als mutmaßliche TĂ€ter des Giftgasanschlags auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergei Skripal und dessen Tochter Julia identifiziert. Das berichtete die Nachrichtenagentur Press Association unter Berufung auf Ermittlerkreise. Doch die britische Regierung dementiert den Bericht.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Die Nachrichtenagentur hatte berichtete, die VerdĂ€chtigen seien in einem Abgleich von Aufnahmen von Überwachungskameras mit Listen der Personen, die um die Tatzeit nach Großbritannien eingereist seien, herausgefiltert worden. "Sie sind sicher, dass sie (die TĂ€ter) Russen sind", zitierte die Agentur einen Insider.

Die Polizei wollte den Bericht nicht kommentieren. Der britische Sicherheitsminister Ben Wallace schrieb hingegen auf Twitter: "Ich denke, die Geschichte gehört in den 'schlecht informiert und wilde Spekulationen'-Ordner."

Schwere diplomatische Krise

London bezichtigt Moskau, Drahtzieher des versuchten Mordanschlags auf die Skripals gewesen zu sein. Nowitschok wurde in der frĂŒheren Sowjetunion entwickelt, spĂ€ter wurde damit auch in anderen LĂ€ndern experimentiert. Der Kreml bestreitet jegliche VorwĂŒrfe.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure HauptstÀdte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der PrÀsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus. Mehr als zwei Dutzend LÀnder wiesen russische Diplomaten aus. Russland reagierte ebenfalls mit Ausweisungen.

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass auch eine inzwischen gestorbene 44-jĂ€hrige Frau und ein 45-jĂ€hriger Mann durch eine kleine Flasche mit dem Nervengift in Kontakt gekommen waren. Nun soll festgestellt werden, ob das Gift aus derselben Quelle stammt wie die Substanz, mit der Skripal (67) und seine Tochter (33) vergiftet worden waren. Die Ermittler halten es fĂŒr wahrscheinlich, dass die beiden FĂ€lle in einem Zusammenhang stehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Großbritannien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website