Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Afghanischer Asylbewerber: Messerstecher von Amsterdam kam Polizisten zuvor

Messerangriff in Amsterdam  

Messerstecher von Amsterdam kam Polizisten zuvor

04.09.2018, 15:45 Uhr | dpa

Afghanischer Asylbewerber: Messerstecher von Amsterdam kam Polizisten zuvor. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Angreifer einen Terroranschlag verüben wollte.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Angreifer einen Terroranschlag verüben wollte. Foto: Alex Furtula/AP. (Quelle: dpa)

Amsterdam (dpa) - Ein 19 Jahre alter Afghane ist mit einem Messerangriff auf zwei US-Touristen im Hauptbahnhof vom Amsterdam seiner möglichen Festnahme durch Polizisten nur um wenige Sekunden zuvorgekommen.

Dies sagte der Polizeichef von Amsterdam, Pieter Jaap Aalbersberg am Montagabend in einer Talkshow des niederländischen Fernsehens. Der Mann sei am Freitag der Polizei im Hauptbahnhof aufgefallen, weil er eine Dreiviertelstunde "ziellos" im Bahnhof herumgelaufen sei. "Er verhielt sich nicht so wie Leute, die ihren Weg suchen."

In dem Moment, in dem uniformierte Polizisten den Afghanen ansprechen wollten, habe dieser ein Messer gezogen und damit zwei US-Bürger schwer verletzt, sagte Aalbersberg. Wenige Sekunden später sei er von den Polizisten gestellt und mit Schüssen in die Hüfte fluchtunfähig gemacht worden. Aalbersberg zeigte sich überzeugt, dass das rasche Eingreifen der Polizei weitere Opfer verhindert habe: "Ich bin sehr stolz auf die Kollegen. Sie haben viele Menschen gerettet."

Der Afghane, ein in Rheinland-Pfalz lebender Asylbewerber namens Jawed S., sei mit dem Zug in die Niederlande gekommen. sagte Aalbersberg. Demnach trug der Täter zwei Messer bei sich. "Das waren richtig große Messer", sagte er.

Nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft vom Montagabend hatte der Mann ausgesagt, er sei in die Niederlande gekommen, weil dort der Prophet Mohammed, der Koran, der Islam und Allah beleidigt würden. Er nannte insbesondere den Rechtspopulisten Geert Wilders, bezog sich dabei aber nicht auf dessen am Vorabend des Anschlags abgesagten Wettbewerb für Mohammed-Karikaturen.

Wilders reagierte auf die Mitteilung der Staatsanwaltschaft im Kurznachrichtendienst Twitter: "Die Muslimterroristen hassen unsere Art zu leben und unsere Freiheiten. Sie beantworten Islamkritik mit Gewalt. Beinahe wöchentlich gibt es in Europa diese schrecklichen Messerangriffe auf unschuldige Menschen."

Eine Vereinigung zum Schutz der Rechte Strafgefangener kritisierte den Talkshow-Auftritt des Polizeichefs: "Er hätte überhaupt nicht an dieser Sendung teilnehmen dürfen."

Der Täter war in Rheinland-Pfalz strafrechtlich bisher nicht aufgefallen, wie das Innen- und das Integrationsministerium in Mainz mitteilten. Der Afghane sei im September 2015 nach Deutschland eingereist und in den Kreis Mainz-Bingen gekommen. Weil er 16 Jahre alt war, wurde eine Vormundschaft für ihn gerichtlich angeordnet. Gegen seinen abgelehnten Asylantrag habe er 2017 geklagt, das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Trier laufe noch. Ein Ende seines Aufenthalts sei damit bisher ausgeschlossen. Einer Mitarbeiterin des Kreises Mainz-Bingen sei im Februar aufgefallen, dass sich der Mann einen Bart wachsen ließ, sagte ein Kreissprecher dem SWR. Dies habe sie der Ausländerbehörde weitergegeben.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: