• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Flüchtlingspolitik der EU: Marokko lehnt Asylzentren kategorisch ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextRolf Eden hatte Sexklausel im TestamentSymbolbild für einen TextNeuer Tabellenführer in der 2. LigaSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Marokko lehnt Asylzentren kategorisch ab

Von dpa
Aktualisiert am 03.10.2018Lesedauer: 1 Min.
Ein aus Nordafrika kommender Flüchtling nach seiner Rettung durch den spanischen Seerettungsdienst.
Ein aus Nordafrika kommender Flüchtling nach seiner Rettung durch den spanischen Seerettungsdienst. (Quelle: Marcos Moreno/AP./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Marokko und Ägypten wollen keines der von der EU angestrebten Sammelzentren für aus Seenot gerettete Migranten auf ihrem Boden errichten. "Marokko ist generell gegen alle Arten von Zentren", sagte Außenminister Nasser Bourita der "Welt".

"Das ist Bestandteil unserer Migrationspolitik und eine nationale souveräne Position". Zentren seien kontraproduktiv, meinte Bourita, auch Geldzahlungen änderten an dieser Haltung nichts.

Die EU versucht, Asylzentren jenseits ihrer Grenzen zu errichten, um dort über Asylbegehren von Migranten zu entscheiden. Die bisherigen Gespräche mit nordafrikanischen Ländern sind kaum vorangekommen.

Auch Ägypten lehnt nach Einschätzung der Internationalen Organisation für Migration Sammelzentren ab. Laurent De Boeck, Landesdirektor der IOM in Kairo, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Annahme, dass es in Kairo Verhandlungsbereitschaft gebe, sei schlicht falsch. "Sie existiert nicht, das wurde nie (mit Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi) diskutiert." Das Thema sei für die Führung des Landes ein "No-go", da es einerseits mögliche soziale Unruhen in der Bevölkerung und andererseits die Anziehung weiterer Migranten befürchte.

Nach einem Besuch in Kairo Mitte September hatten EU-Ratschef Donald Tusk und der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz zuletzt eine Vertiefung der Gespräche zum Thema Migration, aber auch über wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Ägypten angekündigt. Diese sollen nach dem Willen der EU bestenfalls in Verhandlungen über Lager für Migranten münden, die aus dem Mittelmeer gerettet wurden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
FBI fand streng geheime Dokumente auf Donald Trumps Anwesen
Von Lisa Becke
EUKairoMarokkoÄgypten
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website