Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Zweiter Weltkrieg: Griechenland will mit Deutschland über Reparationen verhandeln

Zweiter Weltkrieg  

Griechenland will über Reparationen verhandeln

29.08.2019, 20:37 Uhr | dpa

 (Quelle: imago images / Reiner Zensen)
Zweiter Weltkrieg: Griechenland fordert Entschädigung

Jetzt will auch Griechenland Reparationen von Deutschland für die im Zweiten Weltkrieg verursachten Schäden. Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis bekräftigte diese Forderung bei einem Treffen mit Kanzlerin Merkel. (Quelle: dpa)

Zweiter Weltkrieg: Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis fordert Entschädigung von Deutschland. (Quelle: dpa)


Die Forderung ist nicht neu, die griechische Regierung schon: Doch auch der neue Ministerpräsident Mitsotakis fordert von der Bundesregierung Verhandlungen über Reparationen. Es geht um 290 Milliarden Euro.

Der neue griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis will mit der Bundesregierung über Reparationen für die im Zweiten Weltkrieg von Deutschland verursachten Schäden verhandeln. Bei seinem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigte der konservative Regierungschef am Donnerstag eine entsprechende Forderung der linken Vorgängerregierung. Sie war vor knapp fünf Monaten in einer diplomatischen Note an die Bundesregierung gerichtet worden. "Wir hoffen, dass es da eine positive Reaktion geben wird", sagte Mitsotakis.

Er setze darauf, dass dieses "schwierige Kapitel" bald geschlossen werden kann. Die Lösung dieses Problems sei "wichtig für die engere Zusammenführung unserer beiden Länder".

Griechische Experten schätzen Ansprüche auf 290 Milliarden Euro

Griechenland hatte Deutschland Anfang April – damals noch unter dem linken Regierungschef Alexis Tsipras – in einer diplomatischen Note formell zu Verhandlungen über Reparationen für Kriegsschäden aufgefordert. Mitsotakis' Partei Nea Dimokratia (ND) hatte diesem Schritt im Parlament zugestimmt. Vor drei Jahren hatte eine griechische Expertenkommission des Parlamentes die Ansprüche auf bis zu 290 Milliarden Euro geschätzt.
 

 
Für die Bundesregierung ist das Thema mit dem Zwei-plus-Vier-Vertrag über die außenpolitischen Folgen der deutschen Einheit von 1990 rechtlich und politisch abgeschlossen. In dem Vertrag zwischen der Bundesrepublik, der DDR und den vier ehemaligen Besatzungsmächten USA, Sowjetunion, Frankreich und Großbritannien sind Reparationen allerdings nicht ausdrücklich erwähnt. Außerdem waren zahlreiche von Nazi-Deutschland angegriffene und besetzte Staaten wie Griechenland und Polen an den Verhandlungen darüber nicht beteiligt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal