Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Schwarzes Meer: Russland gibt ukrainische Kriegsschiffe zurück

Nach militärischem Zwischenfall  

Russland gibt beschlagnahmte Kriegsschiffe zurück

18.11.2019, 12:54 Uhr | dpa

Schwarzes Meer: Russland gibt ukrainische Kriegsschiffe zurück. Russland: Dieses Bild aus einem Video der russischen Küstenwache zeigt den Vorfall zwischen der russischen Küstenwache und einem ukrainischen Marineboot. Russland zufolge fuhren drei ukrainische Schiffe unbefugt durch russische Hoheitsgewässer, während die Ukraine behauptet, dass eines ihrer Boote von einem russischen Küstenwachschiff gerammt wurde. (Quelle: dpa)

Russland: Dieses Bild aus einem Video der russischen Küstenwache zeigt den Vorfall zwischen der russischen Küstenwache und einem ukrainischen Marineboot. Russland zufolge fuhren drei ukrainische Schiffe unbefugt durch russische Hoheitsgewässer, während die Ukraine behauptet, dass eines ihrer Boote von einem russischen Küstenwachschiff gerammt wurde. (Quelle: dpa)

Nach einem militärischen Zwischenfall beschlagnahmte Russland ukrainische Kriegsschiffe. Jetzt wurden diese zurückgegeben – die Besatzung war vorher bereits freigekommen.

Russland hat der Ukraine drei vor einem Jahr beschlagnahmte Kriegsschiffe zurückgegeben. Wie das Außenministerium in Moskau mitteilte, erfolgte die Übergabe am Montag nach Abschluss der Ermittlungen zu der vor einem Jahr begangenen Grenzverletzung durch die ukrainische Marine. Die Schiffe würden nun nicht mehr benötigt, hieß es.

Die 24 vor einem Jahr zusammen mit den Schiffen festgesetzten Matrosen waren bereits Anfang September bei einem Gefangenenaustausch zwischen Kiew und Moskau in ihre ukrainische Heimat zurückgekehrt.

Übergabe erfolgte in neutralen Gewässern 

Das russische Außenministerium warf der Ukraine nach dem Zwischenfall vom 25. November 2018 erneut vor, mit der Durchfahrt in der Meerenge von Kertsch ein Verbrechen gegen die Souveränität Russlands begangen zu haben. Zugleich warnte Moskau, dass Russland auch künftig mit Härte gegen jedwede Provokation an seinen Grenzen vorgehen werde.

Schlepper hatten die Schiffe am Wochenende von der Halbinsel Krim zur Übergabe an die ukrainische Marine ins Meer gezogen. Die Übergabe erfolgte dem Vernehmen nach in neutralen Gewässern des Schwarzen Meeres. 
 

 
Die internationale Gemeinschaft, darunter Deutschland, hatte mehrfach die Herausgabe der Marineschiffe gefordert. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) sollte am Montag zu Gesprächen in die Ukraine reisen, um weitere Schritte in dem Konflikt auszuloten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal