Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Seltener Besuch - Papst in Japan: Appell zur Abrüstung von Atomwaffen

Botschaft gegen Atomwaffen  

Papst in Japan: Appell zur Abrüstung von Atomwaffen

23.11.2019, 13:13 Uhr | dpa

Seltener Besuch - Papst in Japan: Appell zur Abrüstung von Atomwaffen. Papst Franziskus trifft sich mit den Bischöfen in der Apostolischen Nuntiatur in Tokio.

Papst Franziskus trifft sich mit den Bischöfen in der Apostolischen Nuntiatur in Tokio. Foto: Gregorio Borgia/AP/dpa. (Quelle: dpa)

Tokio (dpa) - Papst Franziskus will bei seinem Besuch in Japan einen "prophetischen" Appell zur nuklearen Abrüstung aussprechen.

In den Städten Nagasaki und Hiroshima wolle er "diejenigen treffen, die immer noch an den Wunden dieses tragischen Ereignisses der Menschheitsgeschichte leiden", sagte der Pontifex bei einer Ansprache vor japanischen Bischöfen nach seiner Ankunft in Tokio.

Die USA hatten am Ende des Zweiten Weltkriegs zwei Atombomben über beiden Städten abgeworfen. Zehntausende Menschen waren sofort tot, unzählige andere starben an den Folgen der Verstrahlung.

Franziskus ist erst der zweite Papst, der Japan besucht. 1981 hatte zur Zeit des Kalten Krieges Johannes Paul II. das Land besucht und sich in Hiroshima und Nagasaki gegen Atomwaffen ausgesprochen.

Der US-Bomber "Enola Gay" hatte im August 1945 die Bombe namens "Little Boy" über Hiroshima abgeworfen. Insgesamt starben bis Ende 1945 schätzungsweise 140.000 Menschen. Drei Tage danach warfen die Amerikaner eine zweite Atombombe über Nagasaki ab. Kurz danach kapitulierte das japanische Kaiserreich. Hiroshima ist heute ein weltweites Symbol für Krieg - und für Frieden.

Franziskus wird an diesem Sonntag in die beiden Städte reisen. Bei seinem Besuch werden auch Überlebende der Atombombenabwürfe dabei sein und Zeugnis ablegen.

Franziskus wird in Japan am Montag zudem Opfer der Tsunami-, Erdbeben- und Atom-Katastrophe von Fukushima treffen. "Ihr langes Leiden mahnt uns deutlich zu unserer menschlichen und christlichen Pflicht, den an Leib und Geist Leidenden zu helfen", sagte er am Samstag. "Das Böse bevorzugt keine bestimmten Menschen und informiert sich nicht über die Zugehörigkeiten; es bricht einfach mit seiner zerstörerischen Kraft ein."

Franziskus wollte in jungen Jahren Missionar in Japan werden, wo weniger als 0,5 Prozent der Menschen Katholiken sind. Seit seiner Jugend hege er "für dieses Land Sympathie und Zuneigung", sagte der Argentinier nun. Japan ist mehrheitlich buddhistisch und shintoistisch.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal