Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Frankreich: Gewerkschaften in erhöhen Druck – keine Weihnachtspause bei Streiks

Gewerkschaften erhöhen Druck  

Keine Streik-Pause über Weihnachten in Frankreich

18.12.2019, 05:03 Uhr | dpa

 (Quelle: imago images/Hans Lucas)
Gegen Rentenreform: "Schwarzer Dienstag" in Frankreich

In Frankreich wird weiter gegen die geplante Rentenreform von Präsident Macron gestreikt. Zudem wurde angekündigt, dass mehrere Bahn-Gewerkschaften den Streik auch über die Festtage aufrecht erhalten wollen. (Quelle: Euronews)

Gegen Rentenreform: Am "schwarzen Dienstag" finden in ganz Frankreich Streiks im öffentlichen Dienst statt. (Quelle: Euronews)


Frankreichs Gewerkschaften machen Ernst: Sollte die Regierung bei der Rentenreform nicht einlenken, werde es auch über Weihnachten Streiks geben. Emmanuel Macron hat derweil einen neuen Beauftragten ernannt.

Nach dem Rücktritt des Hochkommissars für die Rentenreform in Frankreich hat Staatspräsident Emmanuel Macron einen Nachfolger gefunden. Laurent Pietraszewski wurde per Dekret zum obersten Rentenbeauftragten der Regierung ernannt, wie aus dem offiziellen Amtsblatt vom Mittwoch hervorgeht. Sein am Montag zurückgetretener Vorgänger Jean-Paul Delevoye hatte eine Schlüsselrolle bei der Vorbereitung der umstrittenen Rentenreform gespielt, gegen die seit zwei Wochen mit Massenprotesten im ganzen Land mobil gemacht wird. Inmitten der aufgeheizten Stimmung hatten Enthüllungen über zahlreiche Nebenjobs die Demission des 72-Jährigen zur Folge gehabt.

Mit der Rentenreform will Macrons Mitte-Regierung die Zersplitterung in 42 Renten-Einzelsysteme beenden, von denen einige zahlreiche Sonderrechte und Privilegien mit sich bringen. Die Regierung machte zwar bei den Übergangsfristen zum neuen Punktesystem Zugeständnisse an die Gewerkschaften und beugte sich damit dem Druck der Straße. Die Gemüter der Franzosen vermochte sie damit aber nicht nachhaltig zu besänftigen. Am Dienstag versammelten sich Hunderttausende Menschen zum Massenprotest auf den Straßen. Und auch am Mittwoch werden wieder erhebliche Einschränkungen im öffentlichen Leben und Nah- wie Fernverkehr mit Zügen erwartet.

Inzwischen kämpfen erstmals in Frankreich alle großen Gewerkschaften gemeinsam gegen die Rentenreform. Zur Entschärfung des Konflikts trifft Premierminister Édouard Philippe am Nachmittag Vertreter der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände. Die Gewerkschaften erhöhten vorab den Druck und setzten am Dienstagabend ein Ultimatum zur vollständigen Rücknahme des Reformvorhabens: Sofern es "in den kommenden Stunden" kein Entgegenkommen der Regierung gebe, werde über "notwendige Schritte" entschieden. Bis zum Jahresende werde es dann weitere Mobilmachungen geben – und somit wohl auch keine Atempause über Weihnachten, auf die so mancher Franzose dieser Tage hofft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal