Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Vom Verbündeten zum Gegner: Bolivien tritt Anti-Maduro-Gruppe bei

Vom Verbündeten zum Gegner  

Bolivien tritt Anti-Maduro-Gruppe bei

23.12.2019, 10:20 Uhr | dpa

Vom Verbündeten zum Gegner: Bolivien tritt Anti-Maduro-Gruppe bei. Miguel Diaz-Canel (l), Präsident von Kuba, Nicolas Maduro, Präsident von Venezuela, und Raul Castro, Erster Sekretär der Kommunistischen Partei Kubas, während eines Gipfels in Havanna.

Miguel Diaz-Canel (l), Präsident von Kuba, Nicolas Maduro, Präsident von Venezuela, und Raul Castro, Erster Sekretär der Kommunistischen Partei Kubas, während eines Gipfels in Havanna. Foto: Joaquin Hernandez/XinHua/dpa. (Quelle: dpa)

La Paz (dpa) - Nach dem Rücktritt des linken Präsidenten Evo Morales hat Bolivien eine Kehrtwende in den Beziehungen zu Venezuela vollzogen. Die Übergangsregierung des Andenlandes trat der sogenannten Lima-Gruppe bei, wie das Außenministerium am Sonntag mitteilte.

Die Mitglieder der Gruppe sprechen dem venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro jegliche Legitimität ab. Unter dem Sozialisten Morales war Bolivien einer der engsten Verbündeten der Regierung Maduros gewesen.

Der Lima-Gruppe gehören - neben der selbst ernannten venezolanischen Interimsregierung des mit Maduro verfeindeten Parlamentsvorsitzenden Juan Guaidó - mehr als ein Dutzend Staaten an, die Guaidó als Interimspräsidenten des südamerikanischen Landes anerkennen. Darunter sind Brasilien, Argentinien, Mexiko und Kanada.

Im November hatte die bolivianische Übergangsregierung von Interimspräsidentin Jeanine Áñez angekündigt, alle venezolanischen Diplomaten wegen Einmischung in interne Staatsangelegenheiten des Landes zu verweisen. Bolivien trat auch aus dem linken Staatenbündnis Alba (Bolivarianische Allianz für Amerika) aus, das Venezuela und Kuba gegründet hatten. Die Übergangsregierung nominierte zudem erstmals nach elf Jahren wieder einen Botschafter für die USA.

Morales, der erste indigene Staatschef Boliviens, war am 10. November unter dem Druck des Militärs zurückgetreten, nachdem internationale Beobachter Manipulationen bei der Präsidentenwahl drei Wochen zuvor festgestellt hatten. Morales spricht von einem Putsch. Er setzte sich zunächst ins Exil nach Mexiko ab und ließ sich zuletzt in Argentinien nieder.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal