Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Ukraine: Putin gibt zweiten Teil der Krim-Brücke frei

Nach vier Jahren Bauzeit  

Putin gibt Krim-Brücke komplett frei

23.12.2019, 12:52 Uhr | dpa

Ukraine: Putin gibt zweiten Teil der Krim-Brücke frei. Die Brücke über die Straße von Kertsch: Das Projekt hat über drei Milliarden Euro gekostet. (Quelle: imago images/Sergei Malgavko)

Die Brücke über die Straße von Kertsch: Das Projekt hat über drei Milliarden Euro gekostet. (Quelle: Sergei Malgavko/imago images)

Sie soll die annektierte Halbinsel Krim näher an Russland bringen: Die Brücke über die Straße von Kertsch. Jetzt hat Wladimir Putin den Zugverkehr freigegeben. Damit ist das Milliarden-Projekt fertiggestellt.

Auf Russlands längster Brücke gibt Präsident Wladimir Putin am Montag den Bahnverkehr zur Schwarzmeer-Halbinsel Krim frei. Der Autobahnteil der umstrittenen Brücke auf die Krim, die Russland 2014 trotz internationalem Protest annektiert hatte, war bereits voriges Jahr eröffnet worden. Nach mehr als vier Jahren Bauzeit für die Gleise sollen nun auch die ersten Züge vom russischen Kernland auf die Halbinsel rollen.

Die Ukraine, der die Krim völkerrechtlich gehört, hatte wie die EU und die USA gegen das Bauwerk protestiert. Die 19 Kilometer lange Brücke in der Meerenge von Kertsch – zwischen Schwarzem und Asowschem Meer – ist die längste in Russland. Die Kosten werden mit 228 Milliarden Rubel (3,3 Milliarden Euro) angegeben.

Das Bauwerk verbindet die russische Halbinsel Taman mit der Stadt Kertsch auf der Krim. Damit ist die Krim erstmals wieder mit dem Zug vom Festland aus erreichbar. Die Ukraine hatte nach der Einverleibung der Krim durch Russland 2014 den Zugverkehr eingestellt. Das führte zu dramatischen Einbrüchen bei den Tourismuszahlen.

Millionen Ukrainer hatten bis zur Annexion an den Stränden am Schwarzen Meer Urlaub gemacht. Zwar wird der neue Flughafen in der Krim-Hauptstadt Simferopol von vielen russischen Städten angesteuert. Durch den Zugverkehr erwarten sich die Krim-Bewohner nun aber wieder deutlich mehr Gäste. Güterzüge sollen dort vom kommenden Jahr an rollen und den Warenverkehr verbessern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal