Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Erfolgloses Treffen in Madrid: Greenpeace-Chef fordert Reform der Weltklimakonferenzen

Erfolgloses Treffen in Madrid  

Greenpeace-Chef fordert Reform der Weltklimakonferenzen

31.12.2019, 09:24 Uhr | dpa

Erfolgloses Treffen in Madrid: Greenpeace-Chef fordert Reform der Weltklimakonferenzen. Geschäftsführer Greenpeace - Martin Kaiser.

Geschäftsführer Greenpeace - Martin Kaiser. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Nach der weitgehend erfolglosen Weltklimakonferenz in Madrid sieht Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser grundlegenden Reformbedarf für die Klimadiplomatie der Vereinten Nationen.

"Diese Nachtsitzungen sind ein unwürdiges Schauspiel, das oft der Relevanz des Inhalts nicht gerecht wird", sagte Kaiser der Deutschen Presse-Agentur. In Madrid waren die Delegationen nicht wie geplant am Freitagabend, sondern nach einer Rekord-Verlängerung von mehr als 40 Stunden erst am Sonntagmittag fertig geworden. Wichtige Entscheidungen hatten die Diplomaten zudem gar nicht getroffen, sondern aufs nächste Jahr verschoben.

Es dürfe nicht sein, dass zunächst Fachleute unter sich verhandelten und die politische Ebene, etwa Minister, erst in der zweiten Woche dazukämen, sagte Kaiser. Die Inhalte seien sonst "nicht mehr anschlussfähig an die Welt draußen." Stattdessen sollen Politiker "zu Beginn der UN Konferenzen unter sich einen gemeinsamen Rahmen abstecken, der Fortschritt für die Atmosphäre und Menschen bringt", forderte er. Anschließend sollten Experten das in einen "verständlichen Text" gießen. "Warum sollte nicht zum Beispiel verhandelt werden, wie in jedem Land der Kohleausstieg oder der Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor organisiert werden kann und muss?"

Ein Problem sieht Kaiser auch darin, dass einzelne Länder die gesamte Konferenz blockieren können. Das führe "immer zum kleinsten gemeinsamen Nenner", sagte er. "Deshalb sollte einmal diskutiert werden, dass mit qualifizierten Mehrheiten zukünftig gearbeitet wird." Das sei ein Weg, die Interessen der Öl-, Kohle-, Gasindustrie "im Gemeinwohlinteresse auszuhebeln", sagte er. Bisher ist das Ziel, das alle der fast 200 Länder mit den Beschlüssen einverstanden sind - denn die Teilnahme am Pariser Klimaabkommen, das die Basis der weltweiten Klimadiplomatie bildet, ist freiwillig.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal