Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Kanzlerin Merkel warnt vor Protektionismus in der Corona-Krise

Konferenz mit Wirtschaftsorganisationen  

Merkel warnt vor Protektionismus in der Corona-Krise

21.05.2020, 01:57 Uhr | AFP

Kanzlerin Merkel warnt vor Protektionismus in der Corona-Krise. Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin lehnt Protektionismus in der Corona-Krise ab. (Quelle: AP/dpa/Odd Andersen)

Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin lehnt Protektionismus in der Corona-Krise ab. (Quelle: Odd Andersen/AP/dpa)

Nach Gesprächen mit Handelsorganisationen wirbt Angela Merkel für eine Stärkung der internationalen Zusammenarbeit, um die Corona-Krise zu bekämpfen. Höhere Steuern lehnt die Kanzlerin dagegen ab. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in der Corona-Krise für eine Stärkung der internationalen Zusammenarbeit geworben. "Gemeinsames, abgestimmtes Handeln" sei die "richtige Antwort" auf die Krise, nicht unilaterales Handeln, sagte Merkel nach einer Videokonferenz mit den Vorsitzenden von fünf internationalen Wirtschafts- und Finanzorganisationen am Mittwoch in Berlin. Davon seien alle Teilnehmer der Schalte "überzeugt" gewesen. Protektionistische Tendenzen in der Weltwirtschaft müssten dagegen "mit Sorge" gesehen werden.

An der Videokonferenz nahmen die Chefinnen und Chefs des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der Welthandelsorganisation (WTO) sowie der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) teil. Merkel betonte danach, dass der Multilateralismus schon vor der Pandemie vor einer "großen Herausforderung" gestanden habe. Diese sei "nicht kleiner geworden".

Die Pandemie habe etwa deutlich gemacht, wie "schädlich es ist, wenn Wertschöpfungsketten zusammenbrechen", sagte Merkel. "Deshalb ist die Stärkung des internationalen Handelssystems von großer Bedeutung." Die Antwort auf die Krise könne nicht die Renationalisierung aller Lieferketten sein. "Dann würden alle einen sehr hohen Preis zahlen."

Weltweit seien insgesamt rund neun Billionen Dollar (8,2 Billionen Euro) in Stützungsmaßnahmen der Wirtschaft geflossen, führte Merkel aus. Bei der Videoschalte sei betonte worden, "dass das von ganz großer Notwendigkeit" sei. Die wirtschaftliche Erholung müsse durch weitere Konjunkturprogramme begleitet werden.

Merkel: Steuern könnten Aufschwung zum Stillstand bringen

Steuererhöhungen, wie sie die SPD für Reiche fordert, erteilte Merkel dagegen eine Absage. Nötig seien "Erleichterungen für das Wirtschaften" und keine höheren Steuern, die den Aufschwung sogar "zum Stillstand" bringen könnten.

Zugleich verwies Merkel darauf, dass die wirtschaftlichen Stützungsmaßnahmen vor allem von den Industriestaaten geleistet würden. Deshalb sei die weltweite Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln, Armutsbekämpfung und Entwicklungshilfe für andere Teile der Welt in nächster Zeit ein wichtiges Thema.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal