• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Sammelabschiebung: Pakistaner von München aus nach Islamabad abgeschoben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextRührende Trauerreden für Uwe SeelerSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Pakistaner von München aus nach Islamabad abgeschoben

Von dpa
Aktualisiert am 19.08.2020Lesedauer: 2 Min.
Blick auf ein Gebäude der pakistanischen Kriminalpolizei FIA in Islamabad, in das mehrere der angeschobenen Pakistaner nach ihrer Rückkehr gebracht wurden.
Blick auf ein Gebäude der pakistanischen Kriminalpolizei FIA in Islamabad, in das mehrere der angeschobenen Pakistaner nach ihrer Rückkehr gebracht wurden. (Quelle: Arne Bänsch/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Islamabad (dpa) - Inmitten der Coronakrise ist ein weiterer Abschiebeflug aus Deutschland in Pakistan gelandet. An Bord der Maschine befanden sich 33 Pakistaner, wie die Bundeskriminalpolizei in Pakistan (FIA) der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Am frühen Morgen traf der Flug in Pakistans Hauptstadt Islamabad ein, der am späten Dienstagabend in München gestartet war.

Laut dem Bundesinnenministerium wurden 24 Männer aus Deutschland abgeschoben, sieben aus Österreich und zwei aus Polen. 143 Sicherheitsbeamte begleiteten die Sammelabschiebung in das südasiatische Land. An der Abschiebung beteiligten sich demnach die Bundesländer Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hessen.

Einige der 33 Männer wurden in Islamabad in eine Haftanstalt gebracht. Ihnen werden Verstöße gegen nationale Migrationsgesetze vorgeworfen, wie etwa das Bezahlen von Schleusern für die Flucht über das Nachbarland Iran. Innerhalb der nächsten Tage sollen sie einem Haftrichter vorgestellt werden. Mehrere Angehörige warteten auf ihre Verwandten vor einem Polizeigebäude in Islamabad.

Vor einem Monat hatte erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland wieder eine größere Sammelabschiebung stattgefunden, ebenfalls nach Pakistan.

Deutschland hat Abschiebungen in das außereuropäische Ausland nie offiziell ausgesetzt. Die Zahl der Abschiebungen in Nicht-EU-Staaten war seit März dennoch stark zurückgegangen, da kaum noch Flüge stattfanden und sich Staaten mit Verweis auf den Infektionsschutz weigerten, ihre Landsleute zurückzunehmen.

In Pakistan sind bislang rund 290.000 Coronavirus-Infektionen durch Tests in den Krankenhäusern nachgewiesen worden. Mehr als zwei Millionen Menschen wurden getestet. In dem Land ist inzwischen Normalität eingekehrt, es gibt kaum noch Restriktionen in Folge der Pandemie. Seit dem 20. Juni sind auch internationale Flüge nach Pakistan wieder erlaubt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Illegale Geschäfte? Trump verweigert Aussage
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
Deutsche Presse-AgenturDeutschlandPakistanPolenÖsterreich
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website