Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Corona-Ausbruch in Österreich: Diese verschärften neuen Regeln gelten jetzt

Obergrenze bei privaten Treffen  

Österreich verschärft Corona-Maßnahmen deutlich

19.10.2020, 20:44 Uhr | dpa

Corona-Ausbruch in Österreich: Diese verschärften neuen Regeln gelten jetzt. Österreichischer Vizekanzler Werner Kogler (l.) mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (r.): Am Montag gab es 1.121 Neuinfektionen österreichweit. (Quelle: dpa/Roland Schlager/APA)

Österreichischer Vizekanzler Werner Kogler (l.) mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (r.): Am Montag gab es 1.121 Neuinfektionen österreichweit. (Quelle: Roland Schlager/APA/dpa)

Wie viele europäische Länder verzeichnet Österreich neue Rekordwerte bei den Corona-Infektionen. Bund und Länder haben sich jetzt auf neue Regeln geeinigt, die die Ausbreitung der Pandemie verhindern sollen.

Österreich verschärft die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Dazu gehörten Obergrenzen von sechs Personen bei privaten Zusammenkünften in Gebäuden und von zwölf Menschen im Freien, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag in Wien. Betroffen seien davon auch Yoga- und Tanzkurse, Geburtstagsfeiern, Hochzeiten und Vereinstreffen.

Außerdem sei künftig bei Kultur- und Sportveranstaltungen wie Bundesliga-Spielen und Opern ständig ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Bei behördlich genehmigten Veranstaltungen betrage das Besucherlimit 1.000 in Gebäuden und 1.500 im Freien, sagte Kurz.

Kurz wendet sich mit deutlichen Worten an die Bevölkerung

Der Regierungschef appellierte an die Österreicher, sich an die Maßnahmen, die ab Freitag gelten, zu halten. "Die nächsten Monate, die werden ein rot-weiß-roter Kraftakt werden", sagte Kurz. Es gelte, einen zweiten Lockdown zu verhindern.

In Österreich steigt die Anzahl der Neuinfektionen wie praktisch überall in Europa. Wenn es nicht gelinge, den Trend zu stoppen, seien im Dezember 6.000 neue Fälle pro Tag zu befürchten, sagte Kurz. Bezogen auf die Einwohnerzahl entspräche das in Deutschland einem Wert von rund 55.000.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal